• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Profi-Tipps: Strom sparen beim Nudelnkochen

Kreis Herford -

Energiesparlotsen
Patrick Puls (Amtsleiter Sozialplanung und Kreisentwicklung),  Anna-Lena Mügge (Klimaschutzmanagerin Kreis Herford), Jörg Horstmann und Rolf Bertram (Energiespar-Trainer), Lisa Altrogge (Diakonisches Werk, Abteilung Maßarbeit) und Norbert Burmann (Dezernent Kreis Herford). Foto: Patrick Albrecht – Kreis Herford

Wenn jeder Strom spart – dann könnte jeder Kosten sparen und etwas für den Klimaschutz tun. Unter anderem dieses Ziel verfolgt ein erfolgreiches kreisweites Projekt, das jetzt ausgeweitet wird.

Der Kreis Herford und das Diakonische Werk im Ev. Kirchenkreis Herford e.V. führen seit 2016 gemeinsam erfolgreich das Projekt „Stromspar-Check“ durch, in dessen Rahmen ausgebildete Stromsparhelfer Haushalte mit geringem Einkommen kostenlos zum Thema Energie- und Wassersparen beraten. Die Ergebnisse zeigen erhebliche Einsparpotentiale, die nicht nur für einkommensschwache Haushalte relevant sind, sondern insgesamt auch einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Nach Ende der ersten Förderphase wollen die Projektträger zum einen den bisher ausgebildeten Stromsparhelfern neue Perspektiven bieten und das Wissen und die Erfahrung weiter nutzbar machen sowie neue Zielgruppen erreichen. In Anlehnung an das Integrierte Klimaschutzkonzept der Kreisverwaltung ist hieraus die Projektidee entstanden, Personen zu ehrenamtlichen Energiesparlotsen fortzubilden und weitere Haushalte im Kreis Herford zum Energiesparen und Klimaschutz im Alltag zu beraten.

„Unser ursprüngliches Projekt hat Klimaschutz und Langzeitarbeitslosigkeit miteinander verbunden. Dass aus dieser Idee nun ein Projekt wird, von dem alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis Herford profitieren können, ist einfach klasse,“ fasst Norbert Burmann, zuständiger Dezernent beim Kreis Herford, zusammen.  

Alle  Interessierten aus dem Kreis Herford – Schülerinnen und Schüler (ab 18 Jahre), Studierende, Berufstätige, Rentnerinnen und Rentner – haben nun die Möglichkeit, sich kostenlos im Rahmen einer zweitätigen Schulung zu „Ehrenamtlichen Energiesparlotsen“ ausbilden zulassen. Die Schulung soll dreimal im Jahr angeboten werden und findet erstmals am

Freitag und Samstag, 22. und 23. November 2019
in den Räumen der Abteilung Maßarbeit des Diakonischen Werks an der Goebenstraße 68 in Herford statt.

An diesen beiden Tagen werden sechs bis zwölf Teilnehmende in der Theorie von der Verbraucherzentrale NRW und in der Praxis von den ehemaligen Stromsparhelfern begleitet. Jörg Horstmann und Rolf Bertram haben in ihrer Zeit beim Stromspar-Check Herford viele nützliche Tipps und Tricks im Umgang mit Energieverbrauchern zu Hause erprobt und werden als Energiesparlotsen-Trainer die neuen ehrenamtlichen Energiesparlotsen in den Schulungen und darüber hinaus unterstützen.

Anzeige

„Das ist Selbsthilfe zur Selbsthilfe. Und es ist umso besser, wenn es möglichst viele Energiesparlosten gibt. Je mehr sich gegenseitig unterstützen und ihre Tipps an Freunde, in die Familie, in Vereine weiter tragen, umso erfolgreicher ist unser Projekt“, erklärt der Energiesparlosten-Trainer Jörg Horstmann und sein Kollege Rolf Bertram ergänzt: „Es ist nicht schwer Energie einzusparen. Wer schon beim Kochen von Nudeln, das Wasser mit dem Wasserkocher vorkocht, spart Strom. Außerdem lohnt sich jeder Blick auf Elektrogeräte – dabei sind nicht alle alten Geräte, schlechter als neue. Wer unsicher ist, leiht sich bei uns kostenlos Messgeräte:“ Das Büro der Energiesparlotsen-Trainer befindet sich in den Räumlichkeiten der Abteilung Maßarbeit des Diakonischen Werks an der Goebenstraße 68 in Herford. Das Projekt ehrenamtliche Energiesparlosten ist zunächst für zwei Jahre geplant.

Ziel ist es, dass die ehrenamtlichen Energiesparlotsen in ihrem Familien- und Bekanntenkreis, dem Arbeits- und Wohnumfeld oder auch in Vereinen und Freizeitgruppen, tägliche Fragen zum Thema Energieeinsparung sowie Verhaltenstipps rund um die Bereiche Klima und Energieeffizienz weitergeben. In Begleitung eines Energiesparlotsen-Trainers, kann eine Beratung in einem privaten Haushalt auch durch Aufzeigen entsprechender Energieeinsparhilfen wie zum Beispiel LED-Leuchtmittel, wassersparende Duschköpfe, abschaltbare Steckerleisten einfache und schnell umsetzbare Hinweise zum Energieeinsparpotenzial geben. Der Hausbesuch ist eine einfache Einstiegsberatung. Sollten die Beratenden feststellen, dass in dem privaten Haushalt weiteres Potenzial für eine umfassendere Energieberatung besteht, wird über entsprechende Möglichkeiten informiert und auf Wunsch dorthin vermittelt.

Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Herford, die Interesse an einem Besuch der ehrenamtlichen Energiesparlotsen haben, können sich bei den Energiesparlotsen-Trainern unter der Telefonnummer 05221/1775-81 anmelden und einen Termin vereinbaren. Unter der genannten Telefonnummer können sich auch Interessierte für die Schulung im November 2019 melden. Gerne können auch Büroräume oder Vereinsheime auf Einsparpotentiale hin untersucht werden.

Das Projekt der „Ehrenamtlichen Energiesparlotsen“ ist ein Projekt des Kreises Herford und der Abteilung Maßarbeit des Diakonischen Werk im evangelischen Kirchenkreis Herford e. V. und wird in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Herford finanziert. Auch der Kreis Herford fördert das Projekt mit Haushaltsmitteln, die eigens für die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit bereitgestellt sind. Als weiterer Unterstützer begleitet die Verbraucherzentrale NRW das Projekt.

Weitere Informationen zum Projekt Energiesparlotsen gibt es unter energiesparlotsen@kreis-herford.de und unter Telefon 05221-177581).
(Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)