• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Maskenpflicht auch im Kreis Herford ab 27. April 2020

Kreis Herford -

maskenpflicht
Motivfoto: ivabalk auf Pixabay

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat an diesem Mittwoch, 22. April 2020, eine landesweite Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr (Bus und Bahn) und beim Einkaufen beschlossen. Ab dem 27. April 2020 muss in diesen Bereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung (z.B. Schals) bzw. eine so genannte Alltagsmaske getragen werden. Dies gilt auch für den Kreis Herford.

Bürgerinnen und Bürgern sowie Handelsunternehmen wird mit dem Inkrafttreten ab Montag die nötige Zeit gegeben, um sich auf die neuen Regelungen vorzubereiten. Bis dahin gilt weiter die dringende Bitte an die Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel, Mund und Nase zu bedecken.

„Wir können nur dann schrittweise zur Normalität zurückkehren, wenn gleichzeitig konsequente Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit getroffen werden. Daher begrüßen wir die einheitlichen Regelungen zur Maskenpflicht in NRW“, so Landrat Jürgen Müller.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) informiert auf seiner Website über verschiedene Arten von Mund-Nasen-Bedeckungen, deren jeweilige Schutzfunktion, welche wann empfohlen wird und was beim Tragen zu beachten ist.

Weitere Informationen gibt es unter: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Mund_Nasen_Schutz.html

Informationen zum Mundschutz im öffentlichen Raum

Unterschieden wird zwischen selbst genähten Mund-Nasen-Bedeckungen (sog. community masks), medizinischen Schutzmasken, Operationsmasken (OP-Masken) und filtrierenden Halbmasken. Während Mund-Nasen-Bedeckungen und Operationsmasken dem Schutz des Gegenübers dienen, schützen filtrierende Halbmasken auch die eigene Gesundheit.

Mund-Nase-Bedeckungen

Sie werden aus handelsüblichen Stoffen in unterschiedlichsten Variationen genäht. Sollte keine derartige Mund-Nasen-Bedeckung zur Verfügung stehen, kann auch ein Tuch oder ein Schal vor Mund und Nase gehalten oder gebunden werden.

Medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) / Operations (OP)-Masken

Sie werden vor allem im medizinischen Bereich wie Arztpraxen, Kliniken oder in der Pflege eingesetzt. OP-Masken zählen zu den Medizinprodukten und erfüllen entsprechende gesetzliche Vorschriften.

Partikel-filtrierende Halbmasken (filtering face piece, FFP-Masken)

Sie werden in erster Linie in Arbeitsbereichen verwendet, in denen sich gesundheits­schädliche Stoffe in der Luft befinden. Die Masken halten Schadstoffe und auch Viren ab. Je nach Filterleistung gibt es FFP1-, FFP2- und FFP3-Masken. Für die Behandlung von COVID-19-Patienten werden im Rahmen genereller Schutz­kleidung, vor allem auch in Intensivstationen, FFP2- und FFP3-Masken verwendet.

Wichtige Tipps zum Tragen und Reinigen von Schutzmasken

  • Vor dem Aufsetzen Hände gründlich  waschen
  • Die Innenseite der Maske sollte mit nichts in Berührung gekommen sein
  • Maske komplett über  Mund und Nase platzieren, Ränder eng anliegend
  • Durchfeuchte Masken umgehend abnehmen und austauschen
  • Beim Absetzen Außenseite nicht berühren, danach Hände waschen
  • Masken möglichst nach einmaliger Nutzung bei 60 bis 95 Grad waschen
  • Masken nach dem Waschen vollständig trocknen lasse
  • Maske luftdicht verschlossen  (z.B. in einem Beutel) aufbewahren
  • längere  Aufbewahrungszeiten vermeiden
  • Herstellerangaben zur  maximalen Anzahl  von Waschgängen beachten

(Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)