• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Junge Sinfoniker spielen Strauß, Grieg und Borodin

Bünde -

Junge Sinfoniker
Die Jungen Sinfoniker sind seit ihrer Gründung im Jahr 1973 das regionale Jugend-Sinfonieorchester für Ostwestfalen-Lippe. Foto: Tmas

Johann Strauß'(Sohn) Werk „Waldmeister-Ouvertüre“, Edvard Griegs "Klavierkonzert a–Moll op. 16"sowie Alexander Borodins Mahler „Sinfonie Nr. 2 h–Moll" stehen auf dem Programm des Konzerts der „Jungen Sinfoniker“. Sie präsentieren damit das Ergebnis ihrer 90. Arbeitsphase am 

Sonntag, 17. Februar 2019
ab 18 Uhr 
im Stadtgarten Bünde. 

Die Jungen Sinfoniker sind seit ihrer Gründung im Jahr 1973 das regionale Jugend-Sinfonieorchester für Ostwestfalen-Lippe. Entstanden aus der Idee, talentierte Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert” zusammenzubringen und miteinander musizieren zu lassen, besteht das Orchester mittlerweile regelmäßig aus bis zu 100 Jugendlichen im Alter von ca. 12 bis 22 Jahren. Die Jugendlichen aus ganz Ostwestfalen-Lippe kommen zweimal jährlich zu einer jeweils gut eine Woche dauernden Probenphase zusammen und erarbeiten sich ein anspruchsvolles sinfonisches Programm unter Leitung wechselnder professioneller Dirigenten. 

Unter Leitung von Gregor Rot haben die Jugendlichen diesmal Johann Strauß (Sohn) „Waldmeister-Ouvertüre“, Edvard Griegs „Klavierkonzert a-Moll op. 16“ und Alexander Borodins „Sinfonie Nr. 2 h-Moll“ einstudiert. Solistin am Klavier ist die gebürtige Lübbeckerin ONY YAN.

Dirigent Gregor Rot

Dirigent Gregor Rot. Foto: MACIEJ ZAKRZEWSKI

Der österreichische Dirigent Gregor Rot wurde in Wien geboren und studierte dort Gesang, Cembalo sowie Dirigieren bei Prof. Georg Mark. Während des Studiums übernahm er die musikalische Leitung der Sommerfestspiele Röttingen (Taubertal, Franken). 2008/09 fuhr er als Cembalist und Assistent für »Così fan tutte« und »Le nozze di Figaro« nach Venezuela zum Simón Bolivar Youth Orchestra. Es folgte eine Einladung als Gastdozent für Gesang und Deutsches Lied nach Caracas. Rot war unter anderem beim Schönbrunner Schlossorchester, dem Leipziger Sinfonieorchester sowie der Opéra national du Rhin in Straßburg. 

Seine Theaterlaufbahn begann er am Südthüringischen Staatstheater Meiningen als Repetitor mit Dirigierverpflichtung und leitete bereits in seiner ersten Spielzeit fast 50 Vorstellungen (darunter Richard Wagners »Rienzi«). Nach zwei Jahren stieg er in Meiningen zum 2. Kapellmeister auf und dirigierte dort umfangreiches Repertoire in Musiktheater und Ballett. Für die überregional beachtete deutsche Erstaufführung der kasachischen Nationaloper »Abai« übernahm er die Einstudierung und die Umarbeitung des musikalischen und textlichen Materials für die Meininger Aufführung. 

2013 bis 2017 war Gregor Rot 1. Kapellmeister des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin und dirigierte dort u.a. die Premieren von »Aida«, »The Rake’s Progress«, »Die Verkaufte Braut«, »Die Zauberflöte«, 

Jake Heggies »Dead Man Walking« und zahlreiche Konzerte. Gastdirigate führten ihn u.a. an die Theater Duisburg, Würzburg, Regensburg 

und Eisenach, 2016 hatte Gregor Rot sein Debüt beim Bruckner Orchester im Brucknerhaus Linz und dem Wuppertaler Sinfonieorchester in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Seit 2017 ist Gregor Rot 1. Kapellmeister des Theaters Bielefeld und der Bielefelder Philharmoniker und leitete dort unter anderem die Premieren von »Romeo und Julia« (Tanz), »Benzin« und »Jakob Lenz«.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.widuticket.deund telefonisch unter 05223-178888.

Kurznachrichten

Service

Social