• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Gerade jetzt spenden: Das DRK braucht dringend Blut

Kreis Herford -

Blutspende Herford
Werben für die gemeinsame Blutspendeaktion am 07.08. im Kreishaus: v.l. Leon Gamrath (drk), Landrat Jürgen Müller, Niko Dürkopp (DRK), Stephan Kottmann (DRK- Blutspendedienst-West) und Ralf Hoffmann (Kreisgeschäftsführer DRK Herford-Stadt.e.V.). Foto: Petra Scholz - Kreis Herford)

Sommerferien und Corona-Pandemie sind für den Blutspendedienst des Roten Kreuzes keine gute Mischung. Um durchschnittlich zehn Prozent blieb die Beteiligung an den Blutspendeterminen im Juli hinter den Erwartungen zurück. Für Landrat Jürgen Müller der passende Moment, ein deutliches Zeichen zu setzen. Er lädt am

Freitag, 7. August 2020
von 15 bis 19.30 Uhr
zur Blutspende in das Kreishaus ein.

Und er ruft dringend zur Blutspende auf: Gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz. Von 15 bis 19.30 Uhr können sich alle interessierten Menschen, die helfen wollen, beraten lassen und anschließend, nach einer ärztlichen Untersuchung vor Ort Blut spenden.

Landrat Jürgen Müller geht mit gutem Bespiel voran, auch er spendet Blut: „Es ist überlebenswichtig, dass wir genügend Blutspenden haben, deshalb bin ich dabei und werbe für diese lebensnotwendige Aktion. Es hilft allen Menschen im Kreis Herford und unseren Kliniken, die auch für Operationen dringend Vorräte benötigen. Wir müssen alles dafür tun, die medizinische Versorgung im Kreis Herford zu sichern.“

Die Aktion wurde gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz geplant. Die regional tätigen Blutspende-Dienste des DRK sind verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland mit Blutpräparaten. Die Urlaubssaison und Corona reißen eine große Lücke in die Zahl der Blutspenden. Wegen der Corona-Pandemie können viele Blutspende-Termine derzeit nicht durchgeführt werden, dazu gehören vor allem die regelmäßigen Aktionen in Unternehmen und Universitäten. Der monatliche Herforder Blutspendetermin kann beispielsweise nicht mehr im DRK-Haus stattfinden; die Blutspendemobile dürfen nicht mehr unterwegs sein. Die Sommerferienzeit sorgt zusätzlich für sinkende Spenderzahlen.

Anzeige

Bundesweit fehlt es an Blut-Spenden, erklärt Ralf Hoffmann, Kreisgeschäftsführer des DRK Herford-Stadt: „Wir sind in Sachen Blutspenden derzeit in einer schwierigen Lage. Über alle Blutgruppen hinweg fehlt es an ausreichenden Blutspenden. Weil auch bestimmte Blutbestandteile nur kurz haltbar sind, benötigen wir regelmäßig Nachschub. Wir - und damit meine ich das DRK und letztendlich alle Menschen im Kreis Herford – sind dringend auf Blutspenden angewiesen, deshalb bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger eine Blutspende zu leisten.“

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspendende und Empfangende. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal leider derzeit nicht betreten.
Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen.

Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

Und so geht’s im Kreishaus am 07.08.2020

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.
(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)