• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Corona: Aktuelle Infos rund um die Auswirkungen

Kreis Herford -

Fragen und Antworten für Rückkehrer aus Risikogebieten

Corona-Hilfsfonds des Kreises Herford – Seit Montag (13.07.2020) können Anträge gestellt werden

Telefonzeiten für das Corona-Bürgertelefon

Mitmach-Aktion des Kommunalarchivs: Wie erleben Sie die Corona-Zeiten

Maskenpflicht ab 27. April 2020 bei Einkauf und im ÖPNV

Keine Maskenpflicht an Schulen

Corona-Regelungen für Ein- und Rückreisende

Corona: Zuschuss für professionelle Beratung betroffener Unternehmen

Jetzt sieben Corona-Todesfälle

Start für das Akutzentrum für Atemwegserkrankungen am 1. April 2020

 

Die aktuellen Corona-Fallzahlen werden seit 21. April 2020 landesweit nach einem einheitlichen Meldesystem veröffentlicht. Das führt dazu, dass sich die Zahlen aus dem d.de/data-herford/20200427-hallo-herford-corona-update.jpgKreis Herford – in Vergleich zu den Vortagen - geringfügig verändern.

Wegen landesweit unterschiedlicher Meldewege und damit verbunden unterschiedlichen Zeitleisten waren in vielen Kreisen und Städten Zahlen voneinander abgewichen – das hatte zu Irritationen geführt. 

In der Meldung der aktuellen Corona-Fälle gibt es nun auch eine neue Vorgabe bei der Meldung der Todesfälle. Ab sofort wird unterschieden zwischen Menschen, die ursächlich (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und Menschen, die zwar Corona-infiziert, aber (laut Totenschein) an anderen Vorerkrankungen verstorben sind.

 

Corona Kreiskarte update 030820

Update Corona Kreis Herford 03.08.2020 – Ein neuer Fall – Zahl der Genesen steigt

Im Kreis Herford ist seit dem Wochenende ein neuer Corona-Fall dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt gleichzeitig auf 405. Kreisweit sind demnach 24 aktuelle und insgesamt 437 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit eine infizierte Person.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (5), Spenge (6), Bünde (10), Löhne (1) und Enger (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 01.08.2020 – Ein neuer Fall – Zahl der Genesen steigt deutlich

Im Kreis Herford ist seit Freitag ein neuer Corona-Fall dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt gleichzeitig auf 402. Kreisweit sind demnach 26 aktuelle und insgesamt 436 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit drei infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (6), Spenge (6), Bünde (11), Löhne (1) und Enger (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 31.07.2020 – Drei neue Fälle – Zahl der Genesen steigt

Im Kreis Herford sind seit Donnerstag drei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt gleichzeitig auf 394. Kreisweit sind demnach 33 aktuelle und insgesamt 435 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (11), Spenge (6), Hiddenhausen (1), Bünde (10), Löhne (2), Enger (2) und Vlotho (1). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 30.07.2020 – Elf neue Fälle und achter Todesfall – Krisenstabsleiter erklärt aktuelle Entwicklung – Landrat bittet um umsichtiges Verhalten

Im Kreis Herford sind seit Mittwoch elf neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt gleichzeitig auf 392. Kreisweit sind demnach 32 aktuelle und insgesamt 432 bestätigte Infektionen bekannt.

Achter Todesfall

Zudem ist ein neuer Todesfall hinzugekommen. Bei der Person handelt es sich um einen 67-jährigen Mann aus Herford mit schweren Vorerkrankungen, der an Corona verstorben ist. Landrat Jürgen Müller spricht den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus. „Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden des Verstorbenen. Ich möchte ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen“, so der Landrat.

Im Kreis Herford gibt es somit insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (10), Spenge (6), Hiddenhausen (1), Bünde (11), Löhne (2) und Vlotho (2).

Sieben von elf Infizierten sind Reiserückkehrer

„Die neuen Fälle sind zum großen Teil auf zwei größere Familien zurückzuführen. Insgesamt haben sich sieben der elf Personen im Ausland infiziert, von denen fünf bei der Rückkehr bereits Symptome gezeigt haben“, erklärt Kreisdirektor und Krisenstabsleiter Markus Altenhöner. „Die betroffenen Personen haben sich vorbildlich verhalten und sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben“, so Altenhöner weiter. Trotz des Anstieges in den vergangenen Tagen ist die Lage übersichtlich. „Wir haben alle Kontaktpersonen ermittelt und können die Infektionsketten nachvollziehen. Es besteht kein Grund zur Beunruhigung“, stellt der Krisenstabsleiter fest.

Landrat bittet um umsichtiges Verhalten

Landrat Jürgen Müller appelliert an alle Reiserückkehrer, weiter vorsichtig und umsichtig zu bleiben. „Alle Bürgerinnen und Bürger, die aus einem Risikogebiet einreisen, müssen sich testen lassen und sich umgehend in häusliche Isolierung begeben. Damit schützen sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere“, so der Landrat. Auch alle anderen Urlauberinnen und Urlauber sollten bei ihrer Rückkehr genau auf Symptome des Corona-Virus achten. Dazu zählen am Häufigsten

  • Fieber
  • trockener Husten und
  • Müdigkeit, aber auch
  • Atembeschwerden
  • Kurzatmigkeit oder der
  • Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns.

Die Zahlen steigen nicht nur bei uns im Kreis Herford, sondern auch bundesweit wieder etwas an. Das zeigt, dass das Virus immer noch da ist. Das Beste, das jede Einzelne und jeder Einzelne tun kann, ist Abstand zu halten, die Hygienemaßnahmen zu beachten und dort, wo es notwendig ist, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen“, ergänzt Landrat Jürgen Müller. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 29.07.2020 – Vier neue Fälle

Im Kreis Herford sind seit Dienstag vier neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt bei 390. Kreisweit sind 24 aktuelle und insgesamt 421 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (10), Hiddenhausen (1), Bünde (9), Löhne (2) und Vlotho (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 28.07.2020 – Keine neuen Fälle

Im Kreis Herford sind seit Montag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist gestiegen von 388 auf 390. Kreisweit sind 20 aktuelle und insgesamt 417 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (9), Hiddenhausen (1), Bünde (6), Löhne (2) und Vlotho (2). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 27.07.2020 – Zwei neue Fälle – Zahl der aktuell Infizierten bleibt gleich

Im Kreis Herford sind über das Wochenende zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist gleichzeitig von 386 auf 388 gestiegen. Kreisweit sind demnach weiterhin 22 aktuelle und insgesamt 417 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (9), Hiddenhausen (1), Enger (1), Bünde (7), Löhne (2) und Vlotho (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 25.07.2020 - Zwei neue Fälle

Im Kreis Herford sind seit Freitag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist um eine Person gestiegen. Kreisweit sind demnach 22 aktuelle und insgesamt 415 bestätigte Infektionen bekannt.

386 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (9), Hiddenhausen (1), Enger (2), Bünde (7), Löhne (1) und Vlotho (2). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 24.07.2020 – Sieben neue Fälle – Zahl der Genesenen bleibt gleich

Im Kreis Herford sind seit Donnerstag sieben neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt mit 385 gleich. Kreisweit sind demnach 21 aktuelle und insgesamt 413 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (8), Hiddenhausen (1), Enger (2), Vlotho (2), Löhne (1) und Bünde (7).

Steigende Zahlen kein Grund zur Beunruhigung– Hinweis an alle Reiserückkehrer

Bei den Neu-Infizierten handelt es sich überwiegend um Reiserückkehrer aus dem Ausland. Die Zahlen der Corona-Fälle steigt zwar wieder an, dennoch besteht laut Landrat Jürgen Müller kein Grund zur Unruhe: „Wir haben im Kreis Herford seit einigen Tagen wieder steigende Zahlen, aber kein unkontrolliertes Ausbruchsgeschehen. Die Lage bleibt übersichtlich, die Kontaktpersonen nachvollziehbar“, so der  Landrat. Die aktuellen Infos zu dem Thema - hier klicken (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 23.07.2020 – Zwei neue Fälle – Zahl der Genesenen bleibt gleich

Im Kreis Herford sind seit Mittwoch zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt mit 385 gleich. Kreisweit sind demnach 14 aktuelle und insgesamt 406 bestätigte Infektionen bekannt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (4), Hiddenhausen (1), Enger (2), Vlotho (1) und Bünde (6). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 22.07.2020 – Zwei neue Fälle – Zahl der Genesenen bleibt gleich

Im Kreis Herford sind seit Dienstag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt gleich. Kreisweit sind demnach 12 aktuelle und insgesamt 404 bestätigte Infektionen bekannt.

385 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Hiddenhausen (1), Enger (2), Vlotho (1) und Bünde (6). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 21.07.2020 – Ein neuer Fall – Zahl der Genesenen bleibt gleich

Im Kreis Herford ist seit Montag ein neuer Corona-Fall dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt gleich. Kreisweit sind demnach 10 aktuelle und insgesamt 402 bestätigte Infektionen bekannt.

385 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit sechs infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Hiddenhausen (1), Enger (2) und Bünde (5). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 20.07.2020 – Ein neuer Fall – Zahl der Genesenen bleibt gleich

Im Kreis Herford ist seit Samstag ein neuer Corona-Fall dazugekommen, die Zahl der Genesenen bleibt gleich. Kreisweit sind demnach 9 aktuelle und insgesamt 401 bestätigte Infektionen bekannt.

385 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit sechs infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Hiddenhausen (1), Enger (2) und Bünde (4). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 18.07.2020 – zwei neue Fälle – Zahl der Genesen steigt weiter

Im Kreis Herford sind seit Freitag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt jedoch weiter. Kreisweit sind demnach weiterhin 8 aktuelle und insgesamt 400 bestätigte Infektionen bekannt.

385 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit sechs infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Hiddenhausen (1), Enger (1) und Bünde (4). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 17.07.2020 – Corona-Fälle im Kreis Herford wieder einstellig - ein neuer Fall – Zahl der Genesen steigt

Im Kreis Herford ist seit Donnerstag ein neuer Corona-Fall dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt jedoch weiter. Kreisweit sind demnach 8 aktuelle und insgesamt 398 bestätigte Infektionen bekannt.

383 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (4),  Hiddenhausen (1) und Bünde (3). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 16.07.2020: Keine neuen Corona- Fälle

Im Kreis Herford sind seit Montag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt jedoch weiter. Kreisweit sind demnach 11 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

379 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (7), Hiddenhausen (1) und Bünde (3).

 

Update Corona Kreis Herford 15.07.2020: Keine neuen Corona-Fälle

Im Kreis Herford sind seit Montag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen steigt jedoch weiter. Kreisweit sind demnach 13 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

377 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.
Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (8), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (3). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 13.07.2020: keine neue Fälle

Im Kreis Herford sind seit dem Wochenende keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist jedoch wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 18 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

372 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (12), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (4). (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 11.07.2020: keine neuen Fälle

Im Kreis Herford sind seit Freitag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist jedoch wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 23 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

367 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (16), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (5). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)


Corona-Update 10.07.2020: Keine neuen Fälle – Mehr Genesene

Im Kreis Herford sind seit Donnerstag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist jedoch wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 25 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

365 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (18), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (5). (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-Update 09.07.2020: 2 neue Fälle – Mehr Genesene

Im Kreis Herford sind seit Mittwoch zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, allerdings ist auch die Zahl der Genesenen wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 29 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

361 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (21), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (6). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 08.07.2020: 2 neue Fälle – aber auch wieder mehr Genesene

Im Kreis Herford sind seit Dienstag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen, allerdings ist auch die Zahl der Genesenen wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 32 aktuelle und insgesamt bisher 395 bestätigte Infektionen bekannt. 356 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (25), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (5). (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-Update 07.07.2020: Keine neuen Fälle – Mehr Genesene

Im Kreis Herford sind seit Montag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen. Kreisweit gibt es nun 33 aktuelle und insgesamt 393 bestätigte Infektionen. 353 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (25), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (6). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 06.07.2020: 4 weitere Corona-Fälle

Im Kreis Herford sind seit Sonntag vier neue Corona-Fälle dazugekommen. Kreisweit gibt es nun 38 aktuelle und insgesamt 393 bestätigte Infektionen. 348 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (28), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (8). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 04.07.2020: 2 weitere Corona-Fälle – Zahl der Genesenen steigt weiter an

Im Kreis Herford sind seit Freitag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg gleichzeitig von 344 auf 348. Somit gibt es kreisweit 34 aktuelle und insgesamt 389 bestätigte Infektionen.

In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  drei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (24), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (8).

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. (Text: Petra Scholz - Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 03.07.2020: drei neue Corona-Fälle – Zahl der Genesenen steigt weiter an

Im Kreis Herford sind seit Donnerstag drei neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg gleichzeitig von 338 auf 344. Somit gibt es kreisweit 36 aktuelle und insgesamt 387 bestätigte Infektionen. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (26), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (8).

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 02.07.2020: zwei neue Fälle seit Mittwoch

Im Kreis Herford sind seit Mittwoch zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es kreisweit 39 aktuelle und insgesamt 384 bestätigte Infektionen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (30), Hiddenhausen (1) und Bünde (8). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 01.07.2020: fünf neue Fälle – Zahl der aktuell Infizierten bleibt gleich

Im Kreis Herford sind seit Dienstag fünf neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg ebenfalls um fünf und liegt nun bei 338. Somit gibt es kreisweit unverändert 37 aktuelle, insgesamt jedoch 382 bestätigte Infektionen.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  drei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (28), Hiddenhausen (1) und Bünde (8). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 30.06.2020: kein neuer Corona-Fall - Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt wieder

Im Kreis Herford ist seit Montag kein neuer Corona-Fall dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg gleichzeitig von 330 auf 333. Nach einem internen Datenabgleich muss eine bestätigte Infektion aus Spenge zurückgenommen werden, so dass es derzeit kreisweit 37 aktuelle und insgesamt 377 bestätigte Infektionen gibt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit  drei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (28), Löhne (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (7). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 29.06.2020: drei neue Fälle über das Wochenende

Im Kreis Herford sind über das Wochenende drei neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen liegt nach wie vor bei 330, so dass es derzeit kreisweit 41 aktuelle und insgesamt 378 bestätigte Infektionen gibt.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (31), Löhne (1), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (7). (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Corona-Update 27.06.2020: sechs neue Fälle

Im Kreis Herford sind seit Freitag sechs neue Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen liegt nach wie vor bei 330, so dass es derzeit kreisweit 38 aktuelle und insgesamt 375 bestätigte Infektionen gibt. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (28), Löhne (1), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (7).

„Die Fallzahlen steigen bei uns im Kreis Herford in den letzten Tagen zwar wieder etwas an, dennoch haben wir die Lage nach wie vor im Griff. Unsere Mitarbeiter im Kontaktpersonen-Management sind damit beschäftigt, alle Kontakte der infizierten Personen nachzuverfolgen“, erklärt Marie-Luise Kluger, Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes.

Es gilt weiterhin: Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln müssen eingehalten werden. Sie sind unser bestes Mittel, um die Fallzahlen in unserem Kreis so gut es geht gering zu halten“, ergänzt Landrat Jürgen Müller.

 

Corona-Update 26.06.2020: vier neue Fälle

Im Kreis Herford sind Donnerstag vier neue Corfona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen steht nach wie vor  bei 330, sodass es derzeit kreisweit  32 aktuelle und insgesamt 369 bestätigte Infektionen gibt. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit drei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (25), Löhne (1), Spenge (1) und Bünde (5).

 

Corona-Update 25.06.2020: ein neuer Fall

Im Kreis Herford ist seit Mittwoch ein neuer Corona-Fall dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg gleichzeitig auf 330, sodass es derzeit kreisweit   28 aktuelle und insgesamt   365 bestätigte Infektionen gibt. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (23), Löhne (1) und Bünde (4).

 

Corona-Update 24.06.2020: – Zahl der aktuell Infizierten steigt wieder – ein neuer Fall in der  ZUE – Keine infizierten Tönnies-MA im Kreis  - Kreis Herford bietet Kreis Gütersloh personelle Unterstützung an

Im Kreis Herford sind seit Dienstag sechs neue Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen liegt weiter bei 328, so dass es derzeit kreisweit 29 aktuelle und insgesamt 364 bestätigte Infektionen gibt. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit fünf infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (22), Spenge (2), Löhne (1) und Bünde (4).
 
Unter den sechs neuen Corona-Infektionen ist auch ein Fall aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford. Dort sind nun 17 bestätigte Fälle bekannt. Insgesamt wurden dort 288 Tests durchgeführt, von denen 271 negativ ausgefallen sind. 25 Personen aus der ZUE sind nicht erreichbar gewesen, die Zuständigkeit für das weitere Verfahren liegt hier nun beim Träger der Einrichtung, dem Land NRW.

Derzeit kein infizierter Mitarbeiter der Firma Tönnies im Kreis Herford bekannt

Alle 12 Tönnies-Mitarbeiter von der Liste, die dem Kreis Herford von der Firma vorliegen, wurden kontaktiert und sind negativ getestet. Hinzukommen zehn Mitarbeiter des  Unternehmens, die sich selbstständig beim Bürgertelefon des Kreises Herford gemeldet haben. Auch hier sind alle Tests negativ ausgefallen. Somit ist derzeit kein infizierter Mitarbeiter der Firma Tönnies im Kreis Herford bekannt.
 
Kreis Herford bietet Gütersloh Unterstützung an

Aufgrund der angespannten Lage hat der Kreis Gütersloh die Nachbarkreise um personelle Unterstützung gebeten. Der Kreis Herford will helfen. „Solidarität ist in diesen Zeiten besonders wichtig. Obwohl wir beim Kreis Herford in der derzeitigen Situation gut ausgelastet sind, möchten wir unseren Nachbarn helfen, diese Situation zu bewältigen. Wir planen deshalb, Personal für Gütersloh zur Verfügung zu stellen und befinden uns in Gesprächen“, so Landrat Jürgen Müller. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 23.06.2020: Zahl der aktuell Infizierten sinkt

Im Kreis Herford sind seit Montag keine neuen Corona-Fälle dazugekommen. Die Zahl der Genesenen stieg jedoch von 324 auf 328, so dass es derzeit kreisweit 23 aktuelle und insgesamt 358 bestätigte Infektionen gibt. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit drei infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (19), Spenge (2), Löhne (1) und Bünde (1).  In der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford sind derzeit 16 bestätigte Fälle bekannt – die nächsten Tests sind für heute vorgesehen. Dort hatte das Gesundheitsamt des Kreises einen Massentest angeordnet, nach dem ein Bewohner Corona positiv getestet wurde. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Corona-Update 22.06.2020:  Zwei weitere bestätigte Neu-Infektionen in der ZUE – Aktuell 27 Infizierte im Kreisgebiet

In der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford sind derzeit 16 bestätigte Fälle bekannt – zwei mehr als am Samstag. Dort hatte das Gesundheitsamt des Kreises einen Massentest angeordnet, nachdem ein Bewohner Corona positiv getestet wurde. Bisher liegen für 203 die Ergebnisse vor.

Insgesamt sind im Kreis Herford im Vergleich zum Samstag vier neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun 27 aktuelle und insgesamt 358 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit drei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (21), Spenge (3), Löhne (2) und Bünde (1).

Die Situation beim Herforder Schlachthof Gocksch ist unverändert, 6 Test stehen noch aus - alle bisherigen Befunde sind negativ. Getestet wurden 100 Mitarbeitende. Das Land hatte nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies im Kreis Gütersloh Testung in Schlachthöfen und fleischverarbeitenden Betrieben, die Werksvertragsnehmer beschäftigen, veranlasst. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 20.06.2020: Keine Corona-Befunde bei Gocksch - Weitere bestätigte Neu-Infektionen in der ZUE – Aktuell 23 Infizierte im Kreisgebiet

Der Massentest beim Herforder Schlachthof Gocksch verlief unauffällig, 6 Test stehen noch aus - alle bisherigen Befunde sind negativ. Getestet wurden 100 Mitarbeitende. Das Land hatte nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies im Kreis Gütersloh Testung in Schlachthöfen und fleischverarbeitenden Betrieben, die Werksvertragsnehmer beschäftigen, veranlasst.

In der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford sind derzeit 14 bestätigte Fälle bekannt. Dort hatte das Gesundheitsamt des Kreises einen Massentest angeordnet, nach dem ein Bewohner Corona positiv getestet wurde. Bisher liegen für 190 die Ergebnisse vor. Anfang der Woche liegen voraussichtlich alle Testergebnisse vor.

Insgesamt sind im Kreis Herford im Vergleich zu Freitag 8 neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun 23 aktuelle und insgesamt 354 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (18), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 19.06.2020: Eine weitere bestätigte Neu-Infektionen in der ZUE – Massentest läuft, Gesundheitsamt rechnet mit weitere Infektionen  – Ergebnisse frühestens am Wochenende  

Im Kreis Herford ist im Vergleich zu gestern ein neuer Corona-Fall dazugekommen. Somit gibt es nun 15 aktuelle und insgesamt 346 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. 

Die neuinfizierte Person kommt aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford. Bisher sind dort nun sieben Infektionen bekannt. Das Gesundheitsamt des Kreises rechnet mit weiteren Fällen und hat deshalb die Testung aller Bewohner und Mitarbeitenden angeordnet. Die Massentestung läuft – über 300 Flüchtlinge und rund 30 Mitarbeitende müssen getestet werden. Mit einer Auswertung der Gesamtergebnisse ist frühestens am Wochenende zu rechnen.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (10), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 18.06.2020: Weitere bestätigte Neu-Infektionen in der ZUE –Massentest läuft

Im Kreis Herford sind im Vergleich zu Mittwoch drei neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun 14 aktuelle und insgesamt 345 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. 

Unter den Neuinfizierten sind drei weitere Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford. Bisher sind nun sechs infizierte Bewohnern bekannt. Den Personen geht es den Umständen entsprechend gut – sie sind isoliert untergebracht. Das Gesundheitsamt des Kreises hatte bereits am Mittwoch die Testung aller Bewohner und Mitarbeitenden der Einrichtung angeordnet. Die Massentestung läuft – über 300 Flüchtlinge und rund 30 Mitarbeitende werden getestet.

Statement Landrat Jürgen Müller: „Wir reagieren vorsorglich, weil wir die Menschen, die dort untergebracht sind, schützen wollen und natürlich auch die Mitarbeitenden und deren Angehörige. Es ist uns gelungen, einen möglichen Ausbruch bereits im Vorfeld zu lokalisieren. Wir müssen trotzdem davon ausgehen, dass durch die Testungen nun auch die die Zahl der Infizierten in der ZUE steigt. Hier zeigt sich, wie gut die Entscheidung war, die Zahl der Bewohner in der ZUE nicht zu erhöhen. Die Stadt Herford und der Kreis Herford hatten sich dafür vehement eingesetzt.“

Krisenstabsleiter Norbert Burmann „Die Neuinfektionen im Kreis Herford waren in den letzten Wochen konstant rückläufig. Trotz der nun steigenden Zahlen können wir im Kreisgebiet noch von einer überschaubaren Situation sprechen. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, dürfen die Bewohner das  Einrichtungsgelände vorerst nicht verlassen.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (9), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 17.06.2020: Wieder zwei bestätigte Neu-Infektionen in der ZUE – Gesundheitsamt ordnet Testung aller Bewohner und Mitarbeiter der ZUE  an

Im Kreis Herford sind im Vergleich zu Dienstag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun 11 aktuelle und insgesamt 342 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen.

Unter den Neuinfizierten sind zwei weitere Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford – dabei handelt es sich um Zimmergenossen des bereits Dienstag als infiziert gemeldeten Flüchtlings. Das Gesundheitsamt des Kreises hat nun eine Testung aller Bewohner und Mitarbeitenden der Einrichtung angeordnet – bis auf weiteres dürfen die Bewohner das  Einrichtungsgelände nicht verlassen – die Infizierten sind isoliert. In der ZUE sind derzeit insgesamt 314 Flüchtlinge untergebracht sind.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (6), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Warn-App
Landrat Jürgen und Krisenstabsleiter Norbert Burmann (rechts) haben die neue Corona-Warn-App natürlich seit heute auf ihrem Handy installiert. Foto: Petra Scholz – Kreis Herford

Update Corona Kreis Herford 16.06.2020: Zwei Neu-Infektionen – leichter Anstieg der Zahlen – Fall in der ZUE - Appell zur Nutzung der neuen Corona-App

Im Kreis Herford sind im Vergleich zu Montag zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun neun aktuelle und insgesamt 340 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen.

Unter den Neuinfizierten ist auch ein Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford, in der derzeit insgesamt 314 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Situation und Kontaktverfolgung ist überschaubar - 4 Kontaktpersonen stehen unter Quarantäne.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (4), Spenge (3) und Löhne (2).

Landrat Jürgen Müller bewertet Corona-Lage im Kreis Herford als übersichtlich:

„Ich nehme den leichten Anstieg der Corona-Infektionen ernst, bewerte den Anstieg bisher aber nicht als besorgniserregend. Noch sind wir bei den aktuellen Zahlen einstellig und wir hatten im Kreis Herford auch noch keine Corona-Hotspots. Neue Fälle waren bisher in der Kontaktverfolgung gut zu bearbeiten, unser Gesundheitsamt hat eine gute Übersicht. Wichtig bleibt aber auch weiterhin: Wir alle müssen mitmachen also: Abstandhalten und die Mund-Nasen-Schutz- und Hygienevorschriften beachten“.

Norbert Burmann (Dezernent Kreis Herford und Krisenstabsleiter) appelliert an die Bürger, die neue Corona-Warn-App zu nutzen:

„Ich möchte zusätzlich appellieren, die gerade freigeschaltete Corona-Warn-App des Bundes zu nutzen. Die App ist ein sinnvoller Beitrag, um Infektionsketten schnell zu erkennen und zu unterbrechen. Wir hoffen natürlich, dass sich trotz der Lockerungsmaßnahmen keine zweite Corona-Welle entwickelt, in jedem Fall aber ist die App ein gutes Warn-Instrument für jeden Nutzenden“.
(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 15.06.2020: Keine Veränderungen

Im Kreis Herford hat sich die Lage im Vergleich zu Samstag nicht verändert. Nach wie vor gibt es sieben aktuelle und insgesamt 338 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit eine infizierte Person.

Die aktuellen infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 13.06.2020: Keine Veränderungen

Im Kreis Herford hat sich die Lage im Vergleich zu Donnerstag nicht verändert. Nach wie vor gibt es sieben aktuelle und insgesamt 338 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit eine infizierte Person.

Die aktuellen infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)

 

Video-Botschaft von Landrat Jürgen Müller

Video: Kreis Herford

 

Update Corona Kreis Herford 11.06.2020: Zwei neue Infektionen - 7 aktuell infiziert

Im Kreis Herford sind im Vergleich zu Mittwoch zwei neue Infektionen dazugekommen. Hierbei handelt es sich um Familienangehörige aus demselben Haushalt einer bereits infizierten Person. Im Kreisgebiet gibt es nun sieben aktuelle und insgesamt 338 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen.

Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit eine infizierte Person. Die aktuellen infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Spenge (3) und Löhne (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 10.06.2020: Keine Veränderungen zur Vortag - 5 aktuell Infizierte

Im Kreis Herford hat sich die Lage im Vergleich zu Dienstag nicht verändert: Nach wie vor gibt es fünf aktuell Infizierte. Im gesamten Kreisgebiet gibt es insgesamt 336 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person.

Die aktuellen infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Spenge (1) und Löhne (2). (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 09.06.2020: Drei neue Infektionen

Im Kreis Herford gibt es seit Montag drei neu Infizierte. Demnach steigt die Zahl der aktuellen Infektionen auf 5. Im gesamten Kreisgebiet gibt es insgesamt 336 bestätigte Fälle. Mittlerweile  gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person.

Die aktuellen infizierten Personen verteilen sich auf Herford (2), Spenge (1) und Löhne (2). (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 08.06.2020: Zwei neu Infizierte

Im Kreis Herford gibt es seit dem Wochenende zwei neu Infizierte in Spenge und Herford. Demnach gibt es nun insgesamt 333 bestätigte Fälle im Kreisgebiet. Mittlerweile  gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Es gibt insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person. (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 06.06.2020: Immer noch unverändert: Weiterhin nur eine aktuelle Infektion im Kreis Herford 

Im Kreis Herford bleibt es auch heute dabei: Es gibt derzeit nur noch einen aktuellen Corona-Fall. Mittlerweile gelten von den insgesamt 331 bestätigten Fällen insgesamt 323 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gab es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person. (Text: Petra Scholz - Gafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 04.06.2020: Weiterhin nur eine aktuelle Infektion im Kreis Herford 

Im Kreis Herford bleibt es auch heute dabei: Es gibt derzeit nur noch einen aktuellen Corona-Fall. Mittlerweile gelten von den insgesamt 331 bestätigten Fällen insgesamt 323 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gab es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person.

 

Update Corona Kreis Herford 03.06.2020: Weiterhin nur eine aktuelle Infektion im Kreis Herford 

Im Kreis Herford bleibt es auch heute dabei: Es gibt derzeit nur noch einen aktuellen Corona-Fall. Mittlerweile gelten von den insgesamt 331 bestätigten Fällen insgesamt 323 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gab es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 02.06.2020: Weiterhin nur eine aktuelle Infektion im Kreis Herford 

Im Kreis Herford bleibt es dabei: Es gibt derzeit nur noch einen aktuellen Corona-Fall. Mittlerweile gelten von den insgesamt 331 bestätigten Fällen insgesamt 323 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gab es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 01.06.2020: Nur noch eine aktuelle Infektion im Kreis Herford

Im Kreis Herford gibt es derzeit nur noch einen aktuellen Corona-Fall. Mittlerweile gelten von den insgesamt 331 bestätigten Fällen insgesamt 323 Personen wieder als genesen. Im Kreis Herford gab es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. In stationärer Behandlung befindet sich derzeit keine infizierte Person. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 29.05.2020: Keine neue Infektion – 6 Kommunen ohne Corona- Fälle – Nur noch 3 aktuell Infizierte

Im Kreis Herford gibt es nach wie vor insgesamt 331 bestätigte Fälle. Seit Donnerstag ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen: Mittlerweile  gelten insgesamt 321 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 3 liegt. In Herford, Hiddenhausen, Spenge, Kirchlengern, Vlotho und Löhne gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford  insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

Von den aktuell 3 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommt eine Person aus Enger, eine aus Rödinghausen und eine aus Bünde. Es befinden sich derzeit keine Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 27.05.2020: Keine neue Infektion – 6 Kommunen ohne Corona-Fälle – Nur noch 4 aktuell Infizierte

Im Kreis Herford gibt es nach wie vor insgesamt 331 bestätigte Fälle. Seit Dienstag ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen: Mittlerweile  gelten insgesamt 320 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 4 liegt. In Herford, Hiddenhausen, Spenge, Kirchlengern, Vlotho und Löhne gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford  insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

Von den aktuell 4 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 2 Personen aus Enger, eine aus Rödinghausen und eine aus Bünde. Nur noch eine infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford ist derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 26.05.2020: Keine neue Infektion – 5 Kommunen ohne Corona- Fälle – Nur noch 5 aktuell Infizierte

Im Kreis Herford gibt es nach wie vor insgesamt 331 bestätigte Fälle. Seit Montag ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen: Mittlerweile  gelten insgesamt 319 Personen wieder als genesen, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 5 liegt. In Herford, Hiddenhausen, Spenge, Kirchlengern und Löhne gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford  insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona.

Von den aktuell 5 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 2 aus Enger, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (1), Rödinghausen (1) und Vlotho  (1). 3 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 25.05.2020: Eine Neu-Infektionen – 3 Kommunen ohne Corona- Fälle

Im Kreis Herford hat sich die Corona-Lage nur geringfügig  verändert: Es gibt ein Neuinfektion und damit insgesamt 331 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 316 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 8 liegt. In Hiddenhausen, Spenge und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 8 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 1 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (0), Rödinghausen (1), Bünde (1), Vlotho (2), Spenge (0), Kirchlengern (0)  und Löhne (1). 5 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 22.05.2020: Keine neuen Infektionen - Zahl der Genesen steigt – 4 Kommunen ohne Corona- Fälle

Im Kreis Herford hat sich die Corona-Lage nur geringfügig  verändert: Es gibt weiterhin insgesamt 330 bestätigte Fälle. Mittlerweile gelten insgesamt 316 Personen wieder als genesen, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 7 liegt. In Hiddenhausen, Spenge, Rödinghausen und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford  insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 7 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 1 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (0), Rödinghausen (0), Bünde (1), Vlotho (2), Spenge (0), Kirchlengern (0)  und Löhne (1). 5 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 20.05.2020: Keine neuen Infektionen - Zahl der Genesen steigt – 3 Kommunen ohne Corona-Fälle

Im Kreis Herford hat sich die Corona-Lage nur geringfügig  verändert: Seit gestern ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Es gibt weiterhin insgesamt 330 bestätigte Fälle. Mittlerweile  gelten insgesamt 309 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 14 liegt. In Spenge, Rödinghausen und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 14 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 5 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (0), Bünde (1), Vlotho (3), Spenge (0), Kirchlengern (0)  und Löhne (1). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford

 

Update Corona Kreis Herford 19.05.2020: Keine neuen Infektionen - Zahl der Genesen steigt – Rödinghausen und Kirchlengern ohne Corona- Fälle

Im Kreis Herford hat sich die Lage nur geringfügig  verändert: Seit gestern ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Es gibt weiterhin insgesamt 330 bestätigte Fälle. Mittlerweile  gelten insgesamt 308 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 15 liegt. In Rödinghausen und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuell bestätigten Infektionen. Mittlerweile gibt es im Kreis Herford  insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 15 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 5 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (0), Bünde (1), Vlotho (3), Spenge (1) und Löhne (1). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Update Corona Kreis Herford 18.05.2020: Eine bestätigte neue Infektion

Im Kreis Herford hat sich die Lage nur geringfügig  verändert: Da seit Freitag eine neue bestätigte Infektion dazugekommen ist, gibt es nun insgesamt 330 bestätigte Fälle. Mittlerweile  gelten insgesamt 306 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 17 liegt. In Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuelle bestätigte Infektion. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 17 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 5 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (1), Bünde (1), Vlotho (3), Spenge (1) und Löhne (1). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 15.05.2020: Zahl der aktuell Infizierten bleibt gleich

Im Kreis Herford hat sich die Lage nur geringfügig  verändert: Da seit Donnerstag eine neue bestätigte Infektion dazugekommen ist, gibt es nun insgesamt 329 bestätigte Fälle. Mittlerweile  gelten insgesamt 306 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nach wie vor bei 16 liegt. In Bünde und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuelle bestätigte Infektion. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 16 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 5 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (2), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (1), Vlotho (3) und Spenge (1) und Löhne (1). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 14.05.2020: Zahl der Genesen steigt – Bünde und Kirchlengern ohne aktuelle Infektion

Im Kreis Herford gibt es  nach wie vor insgesamt 328 bestätigte Fälle. Seit Mittwoch ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Da mittlerweile insgesamt 305 Personen wieder als genesen gelten, liegt die Zahl der aktuellen Infektionen bei 16. In Bünde und Kirchlengern gibt es derzeit keine aktuelle bestätigte Infektion. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 16 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 5 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (1), Vlotho (3) und Spenge (1) und Löhne (2). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 13.05.2020: Nur die Zahl der Genesen steigt

Im Kreis Herford hat sich die Lage im Vergleich zu Dienstag nicht verändert: Nach wie vor gibt es insgesamt 328 bestätigte Fälle. Es gelten insgesamt 298 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 23 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 23 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 6 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (3), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (2), Vlotho (4) und Spenge (1). 7 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.


Update Corona Kreis Herford 12.05.2020: Keine Veränderungen

Im Kreis Herford hat sich die Lage im Vergleich zu Montag nicht verändert: Nach wie vor gibt es insgesamt 328 bestätigte Fälle. Es gelten weiter insgesamt 295 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 26 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 26 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 7 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (3), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 11 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht / Grafik: Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 11.05.2020: Ein neuer bestätigter Fall, mehr Genesene

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 328 bestätigte Corona-Fälle. Seit letzter Woche Freitag ist eine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 295 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 26 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 26 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 7 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (3), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (3), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 11 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 08.05.2020: Ein neuer bestätigter Fall

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 327 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag ist eine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 290 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 30 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 30 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 10 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (5), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 12 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 07.05.2020: Kein neuer bestätigter Fall

Im Kreis Herford bleib es bei insgesamt 326 bestätigten Corona-Fälle. Seit Mittwoch ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 289 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 30 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 30 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 10 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (5), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 12 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Update Corona Kreis Herford 06.05.2020: Kein neuer bestätigter Fall

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 326 bestätigte Corona-Fälle. Seit Dienstag ist keine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 287 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 32 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 32 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 11 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (5), Löhne (3), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 14 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 05.05.2020: Ein neuer bestätigter Fall, ein weiterer Todesfall, Zahl der Genesenen nimmt stetig zu

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 326 bestätigte Corona-Fälle. Seit Montag ist eine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 284 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 35 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. Bei dem siebten Todesfall handelt es sich um  einen 80-jährigen Mann aus Enger mit Vorerkrankungen.

Von den aktuell 35 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 13 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (6), Löhne (3), Kirchlengern (1), Enger (1), Hiddenhausen (2), Rödinghausen (2), Vlotho (6) und Spenge (1). 13 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 04.05.2020: Ein neuer bestätigter Fall

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 325 bestätigte Corona-Fälle. Seit letzter Woche Freitag (01.05.2020) ist eine neue bestätigte Infektion dazugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 273 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 46 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sechs Todesfälle, wobei 4 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 46 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 20 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (8), Löhne (3), Kirchlengern (1), Enger (2), Hiddenhausen (4), Rödinghausen (1), Vlotho (6) und Spenge (1). 12 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.


Update Corona Kreis Herford 01.05.2020: Ein neuer bestätigter Fall, weniger Infizierte im Krankenhaus, mehr Genesene

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 324 bestätigte Corona-Fälle, einen mehr als Donnerstag. Inzwischen gelten insgesamt 273 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 45 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sechs Todesfälle, wobei 4 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 45 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 20 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (8), Löhne (2), Kirchlengern (1), Enger (2), Hiddenhausen (4), Rödinghausen (1), Vlotho (6) und Spenge (1). 12 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Update Corona Kreis Herford 30.04.2020: 6 neue bestätigte Fälle, ein neuer Todesfall, weniger Infizierte im Krankenhaus, mehr Genesene

Im Kreis Herford gibt es jetzt insgesamt 323 bestätigte Corona-Fälle. Inzwischen gelten insgesamt 255 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 62 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt sechs Todesfälle, wobei 4 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona. Bei dem sechsten Todesfall handelt es sich um einen 67jährigen Mann aus Rödinghausen.

Von den aktuell 62 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 29 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (13), Löhne (3), Kirchlengern (1), Enger (3), Hiddenhausen (4), Rödinghausen (1), Vlotho (6) und Spenge (2). 14 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Update Corona Kreis Herford 29.04.2020: Weiterhin keine neuen bestätigten Fälle

Es bleibt dabei: Im Kreis Herford gibt es immer noch insgesamt 317 bestätigte Corona-Fälle. Damit ist seit Sonntag kein neuer bestätigter Fall hinzugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 244 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen nun bei 68 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 68 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 35 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (14), Löhne (3), Kirchlengern (1), Enger (3), Hiddenhausen (6), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (1). 18 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 28.04.2020: Weiterhin keine neuen bestätigten Fälle, weniger Infizierte im Krankenhaus

Es bleibt dabei: Im Kreis Herford gibt es immer noch insgesamt 317 bestätigte Corona-Fälle. Den zweiten Tag hintereinander ist kein neuer bestätigter Fall hinzugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 239 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen weiter sinkt und nun bei 73 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 73 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 36 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (16), Löhne (3), Kirchlengern (2), Enger (4), Hiddenhausen (6), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (1). 19 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 27.04.2020: Keine neuen bestätigten Fälle

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 317 bestätigte Corona-Fälle. Seit Sonntag ist kein neuer bestätigter Fall hinzugekommen. Inzwischen gelten insgesamt 234 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen unverändert bei 78 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 78 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 38 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (16), Löhne (3), Kirchlengern (3), Enger (6), Hiddenhausen (6), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (1). 30 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 26.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 317 bestätigte Corona-Fälle. Seit Samstag ist ein neuer bestätigter Fall dazu gekommen. Inzwischen gelten insgesamt 234 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 78 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 78 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 38 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (16), Löhne (3), Kirchlengern (3), Enger (6), Hiddenhausen (6), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (1). 30 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.


Update Corona Kreis Herford 25.04.2020: Zahl der aktuell Infizierten sinkt weiter  

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 316 bestätigte Corona-Fälle. Seit Freitag ist ein neuer bestätigter Fall dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 234 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 77 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 77 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 37 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (16), Löhne (3), Kirchlengern (3), Enger (6), Hiddenhausen (6), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (1). 30 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.


Update Corona Kreis Herford 24.04.2020: Aktuell Infizierte nur noch im zweistelligen Bereich

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 315 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag sind 7 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 219 Personen wieder als genesen, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 91 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt fünf Todesfälle, wobei 3 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 (mit Vorerkrankungen) mit Corona.

Von den aktuell 91 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 45 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (2), Kirchlengern (3), Enger (6), Hiddenhausen (7), Rödinghausen (2), Vlotho (3) und Spenge (2). 29 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Corona-UpDate Kreis Herford 23.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nach den Zahlen des RKI - Stand Donnerstag, 23. April 2020 - insgesamt 308 bestätigte Corona-Fälle, 8 mehr als Mittwoch. Weitere Corona-Todesfälle sind nicht zu verzeichnen.


Corona-UpDate Kreis Herford 22.04.2020

Die aktuellen Corona-Fallzahlen werden – wie bereits am Dienstag bekannt gegeben - ab sofort landesweit nach einem einheitlichen Meldesystem veröffentlicht. Ab sofort werden nur noch die vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Daten kommuniziert.

Das führt dazu, dass sich die Zahlen aus dem Kreis Herford – in Vergleich zu den Vortagen - geringfügig verändern. Die Zahlen weichen noch z.T. wegen der unterschiedlich langen Meldewege voneinander ab. Hinzu gibt es bei der Datenübermittlung auch Rückstaus.

Bis zum endgültigen Abgleich kann der Kreis Herford nur die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Herford veröffentlichen  – nicht jedoch die Zahl der Genesenen und auch noch nicht, wie sich sie sich die Infizierten auf die unterschiedlichen Kommunen verteilen.

Der Kreis Herford arbeitet daran und hofft, möglichst bald die bisher sehr zuverlässigen Daten wieder anbieten zu können.

Im Kreis Herford gibt es nach den Zahlen des RKI demnach insgesamt 300 bestätigte Corona-Fälle, 8 mehr als Dienstag. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-UpDate Corona Kreis Herford 21.04.2020 – Corona Zahlen werden jetzt nach einheitlichen Vorgaben veröffentlicht

Im Kreis Herford gibt es nach dem neue Meldesystem (siehe oben) Stand Dienstag, 21. April 2020, nun insgesamt 292 bestätigte Corona-Fälle. Im Kreisgebiet sind bisher insgesamt 5 infizierte Personen verstorben, 2 davon starben an Corona, 3 mit Corona.

Wegen der Umstellung auf das neue Meldesystem gibt erst Mittwoch die Zahl der Genesenen. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-UpDate Kreis Herford 20.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 304 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern ist eine neue bestätigte Infektion hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen liegt bei 165 - die Zahl der aktuell Infizierten liegt damit bei 134. Im Kreis Herford sind insgesamt 5 infizierte Personen verstorben.

Von den aktuell 134 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen  63 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (9), Kirchlengern (5), Enger (9), Hiddenhausen (8), Rödinghausen (6), Vlotho (6) und Spenge (7). 28 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Corona-UpDate Corona Kreis Herford 19.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 303 bestätigte Corona-Fälle. Seit Samstag sind 3 neue bestätigte Infektionen hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen liegt bei 165 - die Zahl der aktuell Infizierten liegt damit bei 133. Im Kreis Herford sind insgesamt 5 infizierte Personen verstorben.

Von den aktuell 133 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 62 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (9), Kirchlengern (5), Enger (9), Hiddenhausen (8), Rödinghausen (6), Vlotho (6) und Spenge (7). 27 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-UpDate Corona Kreis Herford 18.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 300 bestätigte Corona-Fälle. Seit Freitag ist nur eine neue bestätigte Infektion hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen ist auf 165 gestiegen - die Zahl der aktuell Infizierten liegt damit bei 130. Im Kreis Herford sind insgesamt 5 infizierte Personen verstorben.

Von den aktuell 130 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 60 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (8), Kirchlengern (5), Enger (9), Hiddenhausen (8), Rödinghausen (6), Vlotho (6) und Spenge (7). 26 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Corona-UpDate Corona Kreis Herford 17.04.2020 - fünfter Todesfall

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 299 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag sind drei  neue bestätigte Infektionen hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen ist auf 161 gestiegen - die Zahl der aktuell Infizierten liegt bei 133. Mittlerweile gibt es einen weiteren Todesfall zu vermelden. Es handelt sich um einen 68-jährigen Mann (mit Vorerkrankungen) aus Herford. Somit sind im Kreis Herford insgesamt 5 infizierte Personen verstorben.

Von den aktuell  133 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen  59 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (22), Löhne (8), Kirchlengern (6), Enger (10), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (6), Vlotho (6) und Spenge (7). 27 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

 

Bürgertelefon nach wie vor gefragt, aber insgesamt weniger Anrufe

Das Bürgertelefon des Kreises Herford ist auch nach wie vor eine wichtige Informationsquelle für die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet, insgesamt nimmt die Zahl der Anrufenden derzeit aber ab. In der Anfangsphase ab Mitte März gab es zum Teil täglich bis zu 400 Anrufe, mittlerweile sind es etwa 130 pro Tag, an den Wochenende waren es wesentlich weniger.

Das Bürgertelefon ist Montag bis Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr und Samstag, wegen der abnehmenden Anfragen, von 10:00 bis 13:00 Uhr erreichbar.

Unter der Rufnummer 05221 – 13 15 00 sitzen Experten vom Gesundheitsamt und Fachkräfte aus der Verwaltung, um Fragen rund um die Coronavirus-Infektion zu beantworten. Allerdings bittet der Kreis um Verständnis, dass Fragen rund um aktuelle Verordnungen nicht in allen Fällen umfassend beantwortet werden können. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 16.04.2020

 Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 296 bestätigte Corona-Fälle. Seit Mittwoch sind drei  neue bestätigte Infektionen hinzugekommen. Da die Zahl der Genesenen nun insgesamt bei 149 liegt, liegt die Zahl der aktuell Infizierten unverändert bei 143. Vier infizierte Personen sind verstorben.

Von den aktuell 143 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 65 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (27), Löhne (8), Kirchlengern (6), Enger (10), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (5), Vlotho (5) und Spenge (8). 29 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 15.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 293 bestätigte Corona-Fälle. Seit Dienstag sind drei  neue bestätigte Infektionen hinzugekommen. Da die Zahl der Genesenen nun insgesamt bei 146 liegt, gibt es im Kreis Herford erstmals mehr genesene als aktuell infizierte Personen. Vier infizierte Personen sind verstorben.

Von den aktuell 143 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 68 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (26), Löhne (9), Kirchlengern (6), Enger (7), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (5), Vlotho (5) und Spenge (8). 29 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 14.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 290 bestätigte Corona-Fälle. Nachdem über die Oster-Feiertage insgesamt 20 Fälle hinzugekommen sind, gibt es heute, Dienstag, Stand 8 Uhr, drei neue Fälle  zu vermelden. Inzwischen gelten insgesamt 126 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen  bei 160 liegt. Vier infizierte Personen sind verstorben.

Von den aktuell 160 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 72 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (28), Löhne (11), Kirchlengern (8), Enger (8), Hiddenhausen (11), Rödinghausen (7), Vlotho (5) und Spenge (10). 27 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung.

Landrat dank Bürgern für Besonnenheit

In der letzten Woche bat Landrat Jürgen Müller die Menschen im Kreis Herford in einer Videobotschaft, sich auch über das Oster-Wochenende an die geltenden Kontaktbeschränkungen zu halten. Nun dankt er den Bürgerinnen und Bürgern für ihr besonnenes Verhalten: „Das Osterfest 2020 war für uns alle ungewöhnlich. Die letzten Tage haben aber auch gezeigt, wie rücksichtsvoll wir miteinander umgehen und natürlich auch, wie dringlich die Maßnahmen sind. Fast alle haben sich an die Vorgaben gehalten – die Einsätze von Polizei und Ordnungsamt hielten sich in Grenzen - Ich bedanke mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Herford für ihre Besonnenheit“,  so der Landrat. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 13.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 287 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 4 neue bestätigte Fall dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 126 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 157 liegt. Mittlerweile gibt es insgesamt vier Todesfälle.

Von den aktuell 157 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 69 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (28), Löhne (11), Kirchlengern (8), Enger (8), Hiddenhausen (11), Rödinghausen (7), Vlotho (5) und Spenge (10). 27 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 12.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 283 bestätigte Corona-Fälle. Seit Samstag ist ein neuer bestätigter Fall dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 126 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 153 liegt.

Jetzt vier Corona-Todesfälle

Mittlerweile gibt es einen weiteren Todesfall zu vermelden. Es handelt sich um einen 75jährigen Mann (mit Vorerkrankungen) aus Herford. Somit gibt es im Kreis Herford insgesamt vier Todesfälle.

Von den aktuell 153 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet kommen 66 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (28), Löhne (11), Kirchlengern (8), Enger (8), Hiddenhausen (10), Rödinghausen (7), Vlotho (5) und Spenge (10). 28 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 11.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 282 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag sind 15 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 121 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 158 liegt.  Drei infizierte Person ist verstorben.

Von den aktuell 158 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 67 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (29), Löhne (13), Kirchlengern (8), Enger (8), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (8), Vlotho (6) und Spenge (10). 23 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung. 


Update Corona Kreis Herford 09.04.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 267 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 9 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt  118 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen  bei 146 liegt.

Zwei weitere Corona-Todesfälle

Mittlerweile gibt es zwei weitere Todesfälle zu vermelden. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 91 und 89 Jahren. Beide hatten Vorerkrankungen und stammen aus Herford. Somit gibt es im Kreis Herford insgesamt drei Todesfälle.

Landrat Jürgen Müller sprach den Angehörigen der Verstorbenen sein tiefes Mitgefühl aus. „Das zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, dass sich jeder an die Regeln hält, um unsere älteren Mitmenschen und die Risikogruppen zu schützen“.

Derzeit liegen die Fallzahlen im Kreis Herford unter dem Durchschnitt in OWL. „Der befürchtete exponentielle Anstieg der Fälle ist bei uns ausgeblieben“, erklärt Dr. Marie-Luise Kluger, Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes. „Von den Menschen, die wir derzeit bei uns tagtäglich testen, haben wir eine Quote von ungefähr zehn Prozent, die positiv sind. Das ist ein stabiler Wert, der auch nicht gestiegen ist und mit dem bundesweiten Durchschnitt weitgehend übereinstimmt“, so Kluger.

Kluger betont weiter, dass es besonders bei einer schrittweisen Lockerung der Beschränkungen nach den Osterferien besonders wichtig sei, die älteren Mitmenschen und Risikogruppen weiter zu schützen.  Weiter gelten die üblichen Maßnahmen: Abstand halten, in die  Armbeuge niesen und bei Symptomen zu Hause bleiben.

Landrat Jürgen Müller lobte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die bemerkenswerte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Trägern der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im Kreis Herford, die die bisherige Situation in einem konstruktiven Dialog gut gemeistert haben. Ein großes Lob geht auch an die Unternehmerschaft im Kreis Herford, die besonders bei der Beschaffung von Schutzmasken ihre Hilfe anbietet.

Kapazitäten und Auslastung in den Krankenhäusern

In den Krankenhäusern im Kreis Herford stehen kreisweit über  1200 Betten zur Verfügung. Die derzeitige Auslastung beträgt etwa 50 Prozent. In der Regel befindet sich diese zwischen 80 und 100 Prozent. Die niedrigere Auslastung ist vor allem damit zu erklären, dass planbare Eingriffe, die verschoben werden können, derzeit nicht stattfinden.  Unter den Patienten, die derzeit in den Krankenhäusern liegen, sind jedoch viel ältere Menschen und auch Covid-19-Patienten, die  enorm pflegebedürftig sind. Das erfordert viele zeitliche und personelle Ressourcen.

Kein Materialengpass beim Rettungsdienst

Bezüglich notwendiger Materialien im Rettungsdienst herrscht derzeit keine Notlage oder ein kritischer Zustand. Die Materialien sind ausreichend vorhanden. Die Beschaffung erfolgt zentral für alle Rettungswachen im Kreis Herford. Es wird darum gebeten, gut gemeinte Sachspenden an den Rettungsdient nicht über die Leitstelle oder die 112 anzubieten, sondern sich beim Bürgertelefon 05221–131500 oder unter stab-corona@kreis-herford.de zu melden.

Von den aktuell 146 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 62 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (26), Löhne (11), Kirchlengern (10), Enger (8), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (5), Vlotho (5) und Spenge (10). 19 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

Atemwegs-Akutzentrum

Akutzentrum hat Ostern komplett geöffnet – Zentrale  Abstrichstelle in der Wiesestraße  aufgegeben

Das neue Akutzentrum in der Oststraße 23 in Herford hat auch über Ostern jeden Tag von 8 – 18 Uhr geöffnet. Das Corona-Diagnose- und Behandlungszentrum ist in erster Linie Anlaufstelle für Coronavirus-Verdachtsfälle und Menschen mit akuten entsprechenden Beschwerden. Dort werden die Patientinnen und Patienten beraten, untersucht und die erforderlichen Abstriche gemäß den Kriterien des Robert-Koch-Institutes (RKI) entnommen.

An der zentralen Abstrichstelle wurden seit der Öffnung am 17. März bis zur Schließung am 09. April 2020 rund 1.700 Abstriche getätigt. In dieser Woche wurden dort pro Tag nur noch zwischen 11 und 17 Abstriche getätigt, während es am Akutzentrum zwischen 100 und 150 Abstriche am Tag waren. Als Diagnose- und Behandlungszentrum werden am Akutzentrum Patienten mit Symptomen nicht nur getestet, sondern  dort bei Bedarf auch medizinisch versorgt. Zwar sollte vor einem Besuch am Akutzentrum mit dem Hausarzt Rücksprache gehalten werden, dennoch ist keine Überweisung nötig. So sollen die Hausarztpraxen weiter entlastet werden.

Verstöße gegen das Kontaktverbot werden weiter konsequent verfolgt

Landrat Jürgen Müller lobt die Bürgerinnen und Bürger, deren große Mehrheit sich vorbildlich an die Kontaktsperren halte. „Ich bin positiv davon angetan, wie bei uns im Kreis Herford mit dieser schwierigen Situation umgegangen wird. Gleichwohl appelliere ich an alle, die Regeln auch über die Ostertage  weiter einzuhalten.“ Verstöße gegen das Kontaktverbot werden auch über die Ostertage konsequent verfolgt und ziehen ein entsprechendes Bußgeld nach sich.

Um der steigenden Zahl der Ratsuchenden im  Akutzentrum gerecht zu werden, wird Donnerstagabend dort ein zusätzliches Zelt errichtet – es soll als überdachtes Warteareal dienen. Das gesamte Personal in der Einrichtung arbeitet in Schutzkleidung, die Patienten melden sich im Anmeldebereich an und warten bis zur Untersuchung entweder im Auto oder im Wartezelt. Der notwendige Schutz untereinander und regelmäßige Desinfizierungsmaßnahmen sind bestmöglich sichergestellt, um gegenseitige Infektionen auszuschließen.

Das Zentrum wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) betrieben. Zwei Ärzte arbeiten täglich jeweils in zwei Schichten von 8 – 18 Uhr, schätzen die Schwere der Infektion und den Behandlungsbedarf des Patienten ein. Auch Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden hier ausgestellt, oder auch festgelegt, ob eine stationäre Einweisung nötig ist.

Das Zentrum ist vor allem eingerichtet worden, um die steigende Zahl von Coronavirus-Patienten adäquat und zentral versorgen zu können. Außerdem sollen die Hausarztpraxen und Krankenhäuser entlastet werden.

Was passiert nach dem Abstrich?

Im Akutzentrum werden auch - gemäß den RKI-Kristerien - die Abstriche gemacht. In der Regel geht das ohne Termin, es sollte aber ein vorheriger telefonischer  Kontakt mit dem vertrauten Hausarzt erfolgt sein. Wer positiv getestet wurde, wird in der Regel innerhalb der kommenden 48 Stunden  eine Rückmeldung vom Gesundheitsamt bekommen. Negativ Getestete bekommen in der Regel von der Kassenärztlichen Vereinigung per Post das Testergebnis. Bis dahin sollten sie in häuslicher Quarantäne bleiben.  (Text: Petra Scholz, Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 


Update Corona Kreis Herford 8. April 2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 258 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 7 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 110 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen  bei 147 liegt. Eine infizierte Person ist verstorben.

Von den aktuell 147 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 61 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (25), Löhne (11), Kirchlengern (10), Enger (9), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (5), Vlotho (6) und Spenge (11). 15 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 7. April 2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 251 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 10 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 84 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen  bei 166 liegt. Eine infizierte Person ist verstorben.

Von den aktuell 166 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 63 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (26), Löhne (17), Kirchlengern (10), Enger (10), Hiddenhausen (13), Rödinghausen (9), Vlotho (7) und Spenge (11). 12 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 6. April 2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 241 bestätigte Corona-Fälle. Seit Samstag sind 9 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 79 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen  bei 161 liegt. Eine infizierte Person ist verstorben.

Von den aktuell 161 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 61 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (25), Löhne (19), Kirchlengern (9), Enger (10), Hiddenhausen (11), Rödinghausen (10), Vlotho (7) und Spenge (9). 8 infizierte Personen mit Wohnsitz im Kreis Herford sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht - Grafik: Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 4. April 2020

Im Kreis Herford gibt es jetzt insgesamt 232 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 19 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 67 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 164 liegt.

Von den aktuell 164 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 59 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (23), Löhne (22), Kirchlengern (12), Enger (11), Hiddenhausen (12), Rödinghausen (10), Vlotho (6) und Spenge (9). 8 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung. Eine infizierte Person ist verstorben.


Atemwegs-Akutzentrum

Update Corona Kreis Herford 3. April 2020 Update Corona Kreis Herford 3. April 2020

Im Kreis Herford gibt es jetzt insgesamt 213 bestätigte Coronafälle – damit sind seit gestern 19 weitere Infektionen bekannt. Inzwischen gelten aber insgesamt 60 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 152 liegt.

Von den aktuell 152 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 49 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (23), Löhne (22), Kirchlengern (14), Enger (10), Hiddenhausen (12), Rödinghausen (10), Vlotho (6) und Spenge (6). 8 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Patrick Albrecht / Foto: Kreis Herford)



Update Corona Kreis Herford 2. April 2020 - Stand 12 Uhr

Im Kreis Herford gibt es jetzt insgesamt 194 bestätigte Coronafälle – damit sind seit gestern 18 weitere Infektionen bekannt. Inzwischen gelten aber insgesamt 55 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 138 liegt.

Von den aktuell 138 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 39 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (22), Löhne (21), Kirchlengern (15), Enger (11), Hiddenhausen (10), Rödinghausen (10), Vlotho (5) und Spenge (5). 9 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 1. April 2020 - Stand 12 Uhr

Im Kreis Herford gibt es jetzt insgesamt 176 bestätigte Coronafälle – damit sind seit gestern 24 weitere Infektionen bekannt. Inzwischen gelten aber insgesamt 52 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 123 liegt.

Von den aktuell 123 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 32 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (22), Bünde (18), Kirchlengern (14), Rödinghausen (10), Enger (09), Hiddenhausen (8), Vlotho (5) und Spenge (5). 7 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung.

Erster Corona-Todesfall im Kreis Herford – Landrat spricht sein Mitgefühl aus

Im Kreis Herford gibt es den ersten Todesfall eines Corona-Infizierten. In der Nacht zu Mittwoch ist ein über 80-jähriger Mann mit Vorerkrankungen verstorben, der zuvor im Klinikum Herford behandelt wurde.

„Nun ist das passiert, was sich hier wirklich niemand gewünscht hat und es macht uns deutlich: Die Gefahr rückt näher. Die erste Person, ein bestätigter Corona-Fall, ist verstorben. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden des Patienten, ich wünsche Ihnen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit“, erklärt Landrat Jürgen Müller und appelliert ein weiteres Mal, „für uns alle bedeutet es einmal mehr: Wir müssen Rücksicht aufeinander nehmen. Kontakte zu vermeiden, ist derzeit die höchste Form der Mitmenschlichkeit und der Solidarität. Auch wenn die Kontaktreduzierungen uns alle fordert, sind sie doch schließlich auch entscheidend für Leben und Tod“.In Ostwestfalen-Lippe sind bisher acht Menschen dem Virus erlegen. (Text: Petra Scholz - Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 31.03.2020 - Stand 12 Uhr

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 152 bestätigte Corona-Fälle. Seit Montag sind vier neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 39 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 113 liegt.

Von den aktuell 113 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 25 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (19), Kirchlengern (17), Bünde (16), Hiddenhausen (9), Rödinghausen (9), Enger (8), Vlotho (6) und Spenge (4). 5 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

 

Update Corona Kreis Herford 30.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 148 bestätigte Corona-Fälle. Seit Samstag sind 6 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 20 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 128 liegt.

Von den aktuell 128 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 29 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (22) Bünde (22), Kirchlengern (18), Hiddenhausen (10), Enger (9), Rödinghausen (9), Spenge (4) und Vlotho (5). 5 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum.

 

Update Corona Kreis Herford 28.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 142 bestätigte Corona-Fälle. Seit Freitag sind 9 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 11 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 131 liegt.

Von den aktuell 131 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 31 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (21) Bünde (25), Kirchlengern (18), Hiddenhausen (10), Enger (9), Rödinghausen (9), Spenge (4) und Vlotho (4). 4 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum.


Update Corona Kreis Herford 27.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 133 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag sind 11 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten allerdings insgesamt 11 Personen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 122 liegt.

Von den aktuell 122 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 28 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (21) Bünde (24), Kirchlengern (17), Hiddenhausen (9), Enger (8), Rödinghausen (9), Spenge (3) und Vlotho (3). 2 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum.

Soforthilfen für Unternehmen von bis zu 50 Mitarbeitern

Um den Schaden für Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen. Kleinunternehmen von bis zu fünf Mitarbeitern können demnach Zuschüsse bis zu 9.000 Euro, bei bis zu 10 Mitarbeitern bis zu 15.000 Euro erhalten.

Die Landesregierung NRW hat den Kreis der angesprochenen Unternehmen um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erweitert. Diesen stehen bis zu 25.000 Euro Soforthilfe zu. Die Hilfen können ab Freitag bis zum 30. April 2020 bei der Bezirksregierung Detmold und dem Wirtschaftsministerium des Landes NRW beantragt werden. Eine entsprechende Beratung erfolgt durch die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer.

Hilfsangebote sind toll, sollten aber abgestimmt werden

In dieser Woche folgten Bürgerinnen und Bürger dem Beispiel eines Hilfsprojektes für Obdachlose und Bedürftige aus Hamburg und anderen Großstädten: Die Radewig-Brücke in Herford wurde zu einem „Gabenzaun“ umfunktioniert. Dort können sich hilfsbedürftige Menschen mitnehmen, was sie in dieser schwierigen Zeit brauchen – so hängen beispielsweise Beutel gepackt mit gespendeten Konserven, Hygieneartikeln oder auch Kleidung an der Brücke.

„Solche Hilfsaktionen zeugen von großem gesellschaftlichem Zusammenhalt in unserem Kreis. Es ist ein tolles Zeichen, dass die Bürgerinnen und Bürger füreinander einstehen und in dieser schwierigen Zeit Nächstenliebe, Rücksichtnahme und Menschlichkeit leben“, so Landrat Jürgen Müller.

Grundsätzlich sei darauf hingewiesen, dass Hilfsangebote jeglicher Art immer mit der jeweiligen Stadt- oder Gemeindeverwaltung abgestimmt werden sollten, damit diese wirksam, sicher und auf rechtlich zulässige Weise erfolgen. So ist beispielsweise das anonyme Anbieten von Lebensmitteln, zumal unter freiem Himmel, lebensmittelrechtlich nicht unproblematisch. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 26.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 122 bestätigte Corona-Fälle. Seit Mittwoch sind 5 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten 5 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 117 liegt.

Von den aktuell 117 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 27 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (23) Bünde (22), Kirchlengern (15), Hiddenhausen (10), Enger (8), Rödinghausen (8), Spenge (2) und Vlotho (2). Vier infizierte Personen sind in stationärer Behandlung im Klinikum.

Bürgertelefon und zentrale Abstrichstelle verkürzen Öffnungszeiten

Beim Bürgertelefon des Kreises Herford gingen die Anrufe in den letzten Tagen etwas zurück. Während am Montag noch fast 400 Anrufe eingingen, waren es am Mittwoch (25.03.2020) 175. Aufgrund der geringeren Nachfrage am Wochenende werden die Öffnungszeiten des Bürgertelefons und der Abstrichstelle auf 10 bis 13 Uhr reduziert (Samstag und Sonntag).

Insgesamt waren bislang über 50 Personen am Bürgertelefon im Einsatz, um jede Bürgerin und jeden Bürger ausgiebig und kompetent zu beraten. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird je nach Bedarf in den nächsten Tagen angepasst. Das Bürgertelefon ist thematisch nach Fragen aus den Bereichen Kinderbetreuung, Hygiene und Allgemeines, aufgeteilt. Gleichzeitig ist es auch eine wichtige Informationsanlaufstelle, mit stets aktuellen Neuigkeiten.

Die Fragestellungen ändern sich je nach den aktuellen Verläufen und Ereignissen. Nachdem zu Beginn viele allgemeine Fragen gestellt wurden, ging es mit der Zeit viel um Reiserückkehrer, Schulschließungen und Kinderbetreuung. Derzeit gibt es insbesondere Fragen zum Arbeitsrecht – Arbeitgeber- und Arbeitnehmerfragen - und der Erstattung von Lohnausfällen. Auch Schutzausrüstungen und Hygienestandards bleiben häufige Themen. Im ärztlichen Bereich des Bürgertelefons geht es eher darum, welche Verhaltensweisen nach einem Kontakt zu einer erkrankten Person empfohlen werden. Eine intensivere Beratung erhalten die Personen, die als Risikogruppe gelten. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 25.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 117 bestätigte Corona-Fälle. Seit Dienstag sind 13 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten 5 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 112 liegt.

Von den insgesamt 117 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen  28 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Löhne (23) Bünde (24), Kirchlengern (14), Hiddenhausen (9), Enger (8), Rödinghausen (7), Spenge (2) und Vlotho (2). Es handelt sich um 60 männliche und 57 weibliche Personen. 4 infizierte Personen sind in stationärer Behandlung im Klinikum. (Text: Petra Scholz / Grafik: Kreis Herford)

 

Eingeschränkte Dienste im Straßenverkehrsamt

Kreis Herford-Kirchlengern. Auch das Straßenverkehrsamt des Kreises Herford schränkt den Publikumsverkehr stark ein. Das wirkt sich auf die KFZ-Zulassung, die Führerscheinstelle, Angelegenheiten des Taxi- sowie des Güterkraftverkehrs und die Bußgeldstelle aus.

Kfz-Zulassung

Wegen der der geschlossenen Autohäuser und Autohändler ruht der Autohandel zurzeit weitgehend. Deshalb nimmt die Terminbedarf für Privatkunden automatisch ab. Neue Termine für Privatkunden werden derzeit nicht vergeben. In der Vergangenheit bereits gebuchte Termine bleiben jedoch erhalten.

Bei zwingend notwendigen Anliegen wenden Sie sich bitte zunächst telefonisch an die Nummer 05223 988-3.

Führerscheine

Wer vom Straßenverkehrsamt den Bescheid für das Abholen seines Führerscheins bekommen hat,  kann das vor Ort auch noch tun.

Ansonsten gilt: Die Fahrschulen führen derzeit keinen Unterricht durch. Auch der TÜV nimmt bis einschließlich 18.04.2020 keine Fahrerlaubnisprüfungen mehr ab. Deshalb werden vorläufig auch keine entsprechenden Anträge auf Ersterteilung und Erweiterung angenommen.

Für dringliche Angelegenheiten bleibt die online-Terminvergabe bestehen, dazu gehören:

  • Berufskraftfahrer

a. Antrag auf Verlängerung der Fahrerlaubnis

b. Antrag auf Eintragung der Schlüsselziffer

c. Beantragung / Verlängerung der Fahrerkarte

  • Antrag auf Personenbeförderungsscheine
  • Antrag auf Ersatzführerscheine bei z.B. Verlust oder Diebstahl
  • Antrag auf Umtausch einer ausländischen Fahrerlaubnis

Bei zwingend notwendigen Anliegen wenden Sie sich bitte zunächst telefonisch an die Nummer 05223 988-3.
(Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 24.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 104 bestätigte Corona-Fälle. Seit Montag sind 4 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Wie bereits berichtet gelten zwei Personen inzwischen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 102 liegt.

Von den insgesamt 104 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 25 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (21), Kirchlengern (11), Hiddenhausen (9), Enger (7), Rödinghausen (4), Spenge (2) und Vlotho (2). Es handelt sich um 53 männliche und 51 weibliche Personen. 4 infizierte Personen sind in stationärer Behandlung im Klinikum.

Tragisches Ende eines Notfalleinsatzes in der Abstrichstelle

Der Notfalleinsatz am Montag in der Abstrichstelle in Herford hat ein tragisches Ende genommen. Der Mitarbeiter des Gesundheitsteams, der am Montag bei der Arbeit kollabiert war, ist nach Reanimationsversuchen im Klinikum leider verstorben. Die Todesursache ist noch ungeklärt, vermutlich ist der Mann einem Herzinfarkt erlegen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abstrichstelle sowie die gesamte Kreisverwaltung trauern um den engagierten Mediziner, das Mitgefühl gehört den Angehörigen des Verstorbenen. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 23.03.2020

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 99 bestätigte Corona-Fälle. Seit Sonntag sind 4 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Wie bereits berichtet, gelten zwei Personen inzwischen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 97 liegt.

Von den insgesamt 99 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 25 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (21), Löhne (19), Kirchlengern (11), Hiddenhausen (8), Enger (6), Rödinghausen (3), Spenge (2) und Vlotho (2). Es handelt sich um 52 männliche und 47 weibliche Personen.

Nach wie befinden sich 3 infizierte Personen in stationärer Behandlung im Klinikum.

Wegen Notarzteinsatz Verzögerungen an der Zentralen Abstrichstelle

An der Zentralen Abstrichstelle in der Wiesestraße in Herford kommt es derzeit zu zeitlichen Verzögerungen. Wegen eines medizinischen Notfalls war ein Notarzteinsatz erforderlich. Ein Mitarbeiter des Gesundheitsteams vor Ort musste nach einem Zusammenbruch mit einem Rettungswagen ins Klinikum eingewiesen werden. Durch den Einsatz kam es zu zeitlichen Verzögerungen im laufenden Betrieb, Fahrzeuge in der Warteschlange mussten zum Teil umgeleitet werden. Wir bitten um Verständnis und Rücksichtnahme. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

Bußgelder bis zu 25.000 Euro möglich bei Verstößen 

Das Landesgesundheitsministerium hat ab heute, Montag, 23. März 2020, die Regelungen zum Infektionsschutz landeseinheitlich durch eine Rechtsverordnung geregelt. Bislang mussten die Regelungen auf der Grundlage eines Erlasses von allen Städten und Gemeinden separat getroffen werden. 

Neu ist das Verbot von „Zusammenkünften und Ansammlungen“ von mehr als 2 Personen im öffentlichen Raum. Ausnahmen gibt es für Familienangehörige und Personen, die im gleichen Haushalt leben und für Personen die auf Hilfe angewiesen sind. Das Verbot gilt nicht für den Arbeitsplatz und für die Nutzung des ÖPNV. Ausdrücklich untersagt ist auch das Grillen und Picknicken auf öffentlichen Plätzen. Die Städte und Gemeinden können bei Bedarf weitergehende Regelungen treffen.

Die Verbote werden von den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden und der Polizei überwacht und durchgesetzt. Hält man sich nicht an die Regeln, kann neben einem Zwangsgeld auch ein Bußgeld verhängt werden, das mindestens 200 Euro beträgt. Bei schwerwiegenden Verstößen sind Bußgelder bis zu 25.000 Euro möglich oder sie werden als Straftat mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren verfolgt 

Nach der Verordnung müssen zudem

  • Bars, Clubs, Discotheken, Theater, Kinos, Museen und ähnliche Einrichtungen,
  • Angebote für Freizeitaktivitäten, drinnen wie draußen,
  • Fitness- und Sonnenstudios und Schwimmbäder,
  • Spielplätze
  • Außerschulische Bildungseinrichtungen wie Musik- und Volkshochschulen
  • Spielhallen
  • Restaurants, Cafés, Kneipen, Kantinen und andere gastronomische Einrichtungen
  • Friseure, Nagelstudios Tätowierer, Massagesalons

geschlossen bleiben.

Untersagt ist auch jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte von Vereinen. Veranstaltungen und Versammlungen sind ebenso untersagt, wie Übernachtungsangebote für touristische Zwecke und Busreisen. Auch religiöse Versammlungen finden nicht statt.  

Weiter geöffnet bleiben

  • der Einzelhandel mit Lebensmitteln
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien
  • Reinigungen
  • Kioske und Zeitungsverkaufsstellen
  • Tierbedarfsmärkte

Dabei dürfen sich im Geschäftslokal nur eine Person pro 10 m² Lokalfläche gleichzeitig aufhalten.

Der Betrieb von Bau- und Gartenmärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Privaten Kunden darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn besondere Infektionsschutzmaßnahmen getroffen werden.

Handwerker dürfen ihre Tätigkeit weiter ausüben. Physio- und Ergotherapien bleiben zulässig, soweit die Behandlung nach einem ärztlichen Attest medizinisch notwendig ist. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 21.03.2020: Zehn neue Fälle in 24 Stunden

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 95 bestätigte Corona-Fälle. Seit Freitag sind 10 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Wie bereits berichtet, gelten zwei Personen inzwischen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 93 liegt.

Von den insgesamt 95 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 23 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Bünde (20), Löhne (18), Kirchlengern (10), Hiddenhausen (8), Enger (7), Rödinghausen (3), Spenge (2) und Vlotho (2). Es handelt sich um 50 männliche und 45 weibliche Personen.

3 Personen befinden sich in stationärer Behandlung im Klinikum in Herford. Den Patienten geht es den Umständen entsprechend gut, sie müssen nicht auf der Intensivstation behandelt werden.

Vorgehen an der Zentralen-Abstrichstelle in Herford Handynummer parat haben

Gestern (20.03.) waren an der Zentralen Abstrich-Stelle 153 Personen angemeldet, 115 Menschen waren zum Abstrich vor Ort. Es werden nur Abstriche von Personen genommen, die durch ihren Hausarzt, eine Notfallpraxis oder den hausärztlichen Notdienst (116 117) an die zentrale Abstrich-Stelle verwiesen wurden. Personen, bei denen das nicht der Fall ist, werden direkt wieder vom Gelände geleitet.

Damit es an der zentralen Abstrich-Stelle in Herford an der Wiesestraße am H2O möglichst reibungslos läuft, ist es gut, die aktuelle Handynummer bereit zu halten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort brauchen diese Telefonnummern, um über die Test-Ergebnisse schnell und zuverlässig zu informieren. Wichtig: Die zentrale Abstrich-Stelle öffnet jeden Tag von 10 bis 16 Uhr.

Bürgertelefon auch am Wochenende erreichbar

Der Kreis Herford hat ein Bürgertelefon eingerichtet und beantwortet dort viele Fragen. Die Nummer: 05221 - 13 15 00. Täglich gehen etwa 350 Anrufe ein. Das Bürgertelefon ist Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr erreichbar. Auch an diesem Wochenende ist das Bürgertelefon besetzt: Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr und Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr. Derweil läuft der Betrieb an der zentralen Abstrich-Stelle weiter. Es ist dabei besonders hilfreich, wenn alle Personen ihre aktuelle Handynummer bereit haben, um sie vor Ort den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitzuteilen. Nur so können die Personen nach Bekanntwerden des Test-Ergebnisses schnellstmöglich und zuverlässig informiert werden.


Land weitet Notfallbetreuung ab Montag aus

Ab  Montag (23. März 2020) wird die Notfallbetreuung für Kinder an Schulen und Kindertageseinrichtungen ausgeweitet. Bisher wurden nur Kinder betreut, bei denen beide Eltern im Bereich der sogenannten kritischen Infrastruktur (zum Beispiel Pflegepersonal, Ärzte, Polizei etc.) arbeiten.

Ab kommender Woche spielt die berufliche Situation des Partner oder der Partnerin keine Rolle mehr. Es reicht aus, dass ein Elternteil in der so genannten kritischen Infrastruktur beschäftigt ist.

Auch die Betreuungszeiten werden ausgeweitet: Eine Notfallbetreuung ist ab dem 23.03. an allen Tagen der Woche, auch am Wochenende möglich. Das gilt auch für die Osterferien - mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag. Das hat das Land NRW mitgeteilt.

Die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Kreis sind weiterhin zu den üblichen Zeiten erreichbar, um auch neue Anmeldungen für die Gruppen anzunehmen.

Die Notfallbetreuung hatte das Land NRW eingerichtet, nachdem am 18. März die Schulen und Kitas wegen der Corona-Epidemie geschlossen worden sind. In ganz NRW bieten Kindertageseinrichtungen und die Schulen insbesondere für die Klassen 1 bis 6 eine Notbetreuung an, wenn deren Eltern in ihren Berufen unabkömmlich sind, weil sie in Bereichen der kritischen Infrastruktur arbeiten. Wo ein Ganztagsangebot besteht, ist ab sofort auch eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat.

Link zum Formular:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update Corona Kreis Herford 20.03.2020: Corona-Fälle im Kreis Herford steigen an

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 84 bestätigte Corona-Fälle. Seit Donnerstag sind 12 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Wie bereits berichtet, gelten zwei Personen inzwischen wieder als gesund, so dass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 82 liegt.

Von den insgesamt 82 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 21 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (6), Vlotho (2), Spenge (2), Rödinghausen (2), Kirchlengern (8), Löhne (17), Bünde  (16) und Hiddenhausen (8). Es handelt sich um 43 männliche und 39 weibliche Personen. 

Handynummer parat haben

Derweil läuft der Betrieb an der zentralen Abstrich-Stelle weiter. Es ist dabei besonders hilfreich, wenn alle Personen ihre aktuelle Handynummer bereit haben, um sie vor Ort den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitzuteilen. Nur so können die Personen nach Bekanntwerden des Test-Ergebnisses schnellstmöglich und zuverlässig informiert werden. 

Bürgertelefon weiter im Einsatz

Beim Bürgertelefon des Kreises Herford gehen tagtäglich ca. 350 Anrufe ein. Die Themen sind dabei breit gefächert, insbesondere das Arbeitsrecht ist derzeit von besonderem Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern. Aufgrund der Vielzahl an Anrufen sind manche Leitungen teilweise belegt, so dass etwas Geduld gefragt ist. Jede Bürgerin und jeder Bürger soll ausgiebig und kompetent beraten werden. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)

Kita-Elternbeiträge werden ausgesetzt - Entlastung für Gewerbesteuerzahlende

Landrat und die Bürgermeister der 9 Kommunen im Kreis Herford haben sich in einer weiteren gemeinsamen Sitzung über die aktuelle Situation der Corona-Lage abgestimmt. Folgende Entscheidungen sind getroffen worden.

Elternbeiträge Kita, Kindertagespflege  und OGS werden ausgesetzt

Wegen der landesweiten Schließung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen werden die 4 Jugendämter des Kreises Herford ab April die Elternbeiträge für die Betreuung in den Kitas, bei den Tagesmüttern und der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) aussetzen. Auf diese kreisweit einheitliche Vorgehensweise haben sich Kreis und Kommunen entschieden, weil eine landesweite Beitragsregelung durch das Familienministerium aktuell nicht zu erwarten ist. Die bereits geleisteten Beiträge ab 16.März sollen zurück erstattet werden sollen. Dafür brauchen Kreis und Kommunen jedoch noch die politischen Beschlüsse und bitten um Geduld und Verständnis.

Entlastung für Gewerbesteuerzahlende

Auch Wirtschaftsunternehmen und andere Gewerbesteuerzahlende im Kreis Herford sollen entlastet werden. Landrat und Bürgermeister haben sich darauf verständigt, dass es Entlastungen bei den Gewerbesteuervorauszahlungen geben soll. Darüber wird im Einzelfall entschieden. Deshalb sollen sich Gewerbesteuerzahlende mit der jeweiligen Kommune in Verbindungen setzen.

„Wir stehen für kreisweite und klare Entscheidungen -  Das sind Signale, die zeigen, dass wir uns kümmern und dass schnell und möglichst unbürokratisch gehandelt wird“, sind sich die 9 Bürgermeister und der Landrat einig. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

 

Update vom 19.03.2020: Neue bestätigte Fälle in der Notbetreuung

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 72 bestätigte Corona-Fälle. Seit Mittwoch sind 20 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Unter den Neuinfizierten sind auch drei bestätigte Fälle aus der Grundschule Südlengerheide in Bünde (ein Kind sowie zwei Erwachsene aus der Lehrer- bzw. Elternschaft). Die Notbetreuung wurde durch eine Verfügung der Stadt Bünde geschlossen, weil in der Betreuung mögliche Kontaktpersonen sind.

Zudem ist eine Betreuerin in der Notbetreuung der AWO-Kita in den Tannen in Löhne am Corona-Virus erkrankt. Alle Kinder und Betreuungspersonen dieser Gruppe gelten als Kontaktpersonen und befinden sich in häuslicher Beobachtung. Über die Einrichtung einer anderen Notgruppe wird der Träger des Kindergartens schnellstmöglich entscheiden.

2 Infizierte sind wieder gesund

Es gibt auch gute Nachrichten: Zwei Personen gelten wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 70 liegt. Zudem konnte eine Person, die als Corona-Patient im Klinikum stationär behandelt wurde, das Krankenhaus wieder verlassen.

Von den insgesamt 70 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 18 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (6), Vlotho (2), Spenge (2), Rödinghausen (2), Kirchlengern  (5), Löhne (14), Bünde  (13) und Hiddenhausen (8). Es handelt sich um 38 männliche und 32 weibliche Personen.

Viele Bürgerinnen und Bürger fragen zunehmend nach, wann ein Abstrich angebracht und notwendig ist. Deshalb hier eine Übersicht

  • Man gilt als begründeter Verdachtsfall, wenn Symptome vorliegen und man in den letzten 14 Tagen   entweder einen engen Kontakt zu nachweislich infizierten Personen hatte oder  aus einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage zurückgekehrt ist.
  • Ist man ein  begründeter Verdachtsfall und nachweislich positiv getestet worden, ordnet das Gesundheitsamt eine Quarantäne an. Gilt man als begründeter Verdachtsfall und wurde jedoch negativ getestet, wird dennoch eine häusliche Beobachtung bis zum Ende der Inkubationszeit (14 Tage) angeordnet.
  • Eine häusliche Beobachtung wird ebenfalls angeordnet, wenn man zwar keine Symptome hat, aber in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte. Hat man keine Symptome, kehrte aber innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet zurück, empfiehlt das Gesundheitsamt eine 14-tätige häusliche Beobachtung und die Vermeidung sozialer Kontakte. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update vom 18.03.2020: Corona-Fälle im Kreis Herford steigen an

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 52 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern sind 16 neue bestätigte Fälle dazu gekommen.

Von den insgesamt 52 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 16 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (3), Vlotho (1), Kirchlengern  (4), Löhne (11), Bünde  (10) und Hiddenhausen (7). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Es handelt sich um 29 männliche und 23 weibliche Personen.

Die Zunahme der Fallzahlen ist auch auf die erhöhte Zahl an Abstrichen zurückzuführen, die mit der Einführung der zentralen Abstrich-Stelle getätigt werden konnten. Für den heutigen Tag wurden dort 147 Personen zu Abstrichen angemeldet.

Da jedoch viele Bürgerinnen und Bürger ohne ärztliche Überweisung erschienen sind, ist noch einmal ausdrücklich darauf hinzuweisen: Es werden nur Abstriche von Personen genommen, die durch ihren Hausarzt, eine Notfallpraxis oder den hausärztlichen Notdienst (116 117) an die zentrale Abstrich-Stelle verwiesen wurden. Personen, bei denen das nicht der Fall ist, werden direkt wieder vom Gelände geleitet. Die zentrale Abstrich-Stelle öffnet jeden Tag von 10 bis 16 Uhr.

Es wird zudem darum gebeten, mit dem Auto zur zentralen Abstrich-Stelle zu kommen. Es ist sichergestellt, dass jeder, der aufgrund einer ärztlichen Überweisung erscheint, auch ohne Auto einen Abstrich bekommt. Dennoch erleichtert es die Organisation vor Ort, wenn die Bürgerinnen und Bürger nicht zu Fuß, sondern mit dem Auto kommen. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)

Öffentliches Leben wird weiter eingeschränkt

Auch im Kreis Herford wird nach den Erlassen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW das öffentliche Leben weiter eingeschränkt. Zu diesem Zweck wurde unter anderem festgelegt, weitere Einrichtungen und Angebote zu schließen oder zu untersagen, die Öffnungszeiten und Auflagen von Restaurants enger zu fassen und Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken zu untersagen. Zugleich wird für wichtige Angebote des täglichen Bedarfs die Öffnung an Sonn- und Feiertagen gestattet. Hierzu zählen beispielsweise Geschäfte des Einzelhandels für Lebensmittel und Apotheken.

Eine Übersicht

Neben Diskotheken, Museen, Kinos, Theater, Schwimmbäder, Kneipen und Bars (inklusive Shisha-Bars), Cafés (inklusive Eisdielen und Eiscafés), Clubs, Saunen, Fitness-Studios, Spielhallen, Wettbüros und Prostitutionsbetriebe sind nun zusätzlich auch Opern- und Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen geschlossen. Alle Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks und ähnliche Freizeitangebote (drinnen und draußen), Reisebusreisen sowie Spezialmärkte sind ab dem 19.03.2020 einzustellen. Das gilt auch für jeglichen Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen. Auch Spiel- und Bolzplätze (inklusive Skateranlagen, Bouleplätzen, öffentliche Tischtennisplatten, etc.) bleiben ab dem 19.03.2020 geschlossen. Auch für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen werden Einschränkungen angeordnet: So werden die Anzahl der Besucher reduziert und Kantinen und Cafeterien für Patienten und Besucher geschlossen. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken werden ab sofort untersagt.

Alle Verkaufsstellen des Einzelhandels sind zu schließen. Das bedeutet, dass z.B. alle Oberbekleidungsgeschäfte, Schmuck- und Uhrengeschäfte und Blumengeschäfte geschlossen werden müssen. Ausgenommen davon sind Geschäfte des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken sowie Geschäfte des Großhandels. Diesen ist bis auf weiteres auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr zu gestattet. Dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag. Sämtliche  Verkaufsstellen müssen die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen treffen.

Die Zugänge zu bestimmten Einrichtungen sind nur unter strengen Auflagen (Besucherregistrierung, Beschränkung der Besucheranzahl, Mindestabstände) erlaubt. Dazu gehören: Bibliotheken, Restaurants und Gaststätten sowie Hotels für die Bewirtung von Übernachtungsgästen. Restaurants (inklusive Schnellrestaurants und Imbissstuben mit Sitzgelegenheiten) und Speisegaststätten dürfen zudem frühestens ab 6 Uhr morgens öffnen und müssen ab spätestens 15 Uhr wieder schließen.

Alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen (wie z.B. Geburtstagsfeiern) sind untersagt – dazu gehören auch Versammlungen unter freien Himmel.  Private Veranstaltungen wie Hochzeiten dürfen nicht als geschlossene Gesellschaft in Lokalitäten stattfinden. Auch Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben. Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben. Beerdigungen sollen nur im engsten Kreis stattfinden. Lediglich Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der Daseinsfürsorge und Daseinsvorsorge dienen (z.B. Wochenmärkte), können noch stattfinden.

Diese Anordnungen sind zunächst befristet bis zum 20. April 2020.

Landrat und Bürgermeister beraten sich

Landrat Jürgen Müller und die Bürgermeister der neun Kommunen im Kreis Herford haben sich heute erneut zusammengesetzt, um die Lage im Kreis Herford zu besprechen und die Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen zu erörtern. Zudem bestand Einigkeit darüber, dass der ÖPNV im Kreis Herford bis zum Ende der Osterferien kostenlos zur Verfügung stehen soll. Das dient vor allem der Gesundheit der Busfahrerinnen und Busfahrer.

Es wird kontrolliert, ob die Maßnahmen eingehalten werden. Zudem wurde betont, dass eine Zuwiderhandlung der ausgesprochenen Verbote und Beschränkungen gegen das Infektionsschutzgesetz verstößt  und strafrechtlich verfolgt wird.

Auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.kreis-herford.de werden die aktuellen Entwicklungen und Erlasse zusammengefügt. Wer darüber hinaus noch Fragen hat, wendet sich z.B. an das Corona-Bürgertelefon des Kreises: Die Nummer 05221-131500. In den Einrichtungen des Gesundheitswesens, aber auch in Schulen, Kitas und Rathäusern mehren sich die Anfragen. Deshalb werden die Anrufe im Bürgertelefon gebündelt. Das Bürgertelefon ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8-16 Uhr, samstags von 10 - 15 Uhr und sonntags von 10 - 13 Uhr besetzt. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)


Publikumsverkehr der Polizei in Vlotho/Enger eingeschränkt

Die wichtigste Aufgabe der Polizei bleibt es, die Bürger zu schützen und die öffentliche Sicherheit aufrechtzuerhalten. Daher trifft auch die Polizei Herford notwendige Vorsorgemaßnahmen, um die Ansteckungsgefahr für Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde zu minimieren. Dazu gehört, ab Donnerstag, 19. März 2020, den Publikumsverkehr in den Polizeidienststellen in Vlotho und Enger zu reduzieren. Daher werden die Polizeiwachen Enger und Vlotho temporär nicht mehr in dem gewohnten Maß mit einem Wachhabenden besetzt sein. Der Kontakt zur Polizei Herford ist nach wie vor telefonisch und persönlich bei den 24/7 besetzten Polizeiwachen Herford, Bünde und Löhne möglich.

 

Update vom 17.03.2020: Behörden schließen - strenge Regeln in Kraft

Landrat und die Bürgermeister der 9 Kommunen im Kreis Herford haben sich in einer weiteren gemeinsamen Sitzung über die aktuelle Situation der Corona-Lage abgestimmt. Folgende Entscheidungen sind getroffen worden.

Elternbeiträge Kita und OGS

Die Bürgermeister und der Landrat setzen sich dafür ein, dass die Kita-Beiträge und die Beiträge für die OGS den Eltern möglichst bald zurück erstattet werden sollen. Dies gilt für die Eltern, deren Kinder derzeit nicht betreut werden können. Sobald als möglich sollen diese Beiträge auch nicht mehr erhoben werden. Dafür brauchen Kreis und Kommunen jedoch noch die politischen Beschlüsse und bitten um Geduld und Verständnis. 

Behörden schließen

Um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden und alle notwendigen Maßnahmen treffen zu können, werden das Kreishaus und die Rathäuser in den 9 Städten und Gemeinden des Kreises ab morgen (18.03.) geschlossen bleiben. Die persönlichen Kontakte zu allen Dienststellen der Behörden sollen auf das zwingend Nötige beschränkt werden. Das Personal hält die wichtigsten Aufgaben des öffentlichen Lebens aufrecht und wird auch dringend für die Bewältigung der Aufgaben in der aktuellen Corona-Lage benötigt. Terminabsprachen und dringend nötige Auskünfte werden über die Zentral-Telefonnummern des Kreishauses bzw. der jeweiligen Rathäuser entgegen genommen. Die Zugänge zu den Behörden sind nur unter strengen Auflagen (Besucherregistrierung, Beschränkung der Besucheranzahl, Mindestabstände) möglich. 

Bitte kommen Sie nur in dringenden Fällen und nur nach einer persönlichen Terminvereinbarung persönlich ins Kreishaus oder in die Rathäuser“, appellieren der Landrat und die Bürgermeister der Kommunen  und bitten um Verständnis in der gesamten Bevölkerung.  „Wir können diese für uns alle schwierige Situation nur meistern, wenn alle an einen Strang ziehen. Das heißt für jeden Bürger und jede Bürgerin im Kreis Herford: Halten Sie sich an die Vorgaben, die dazu beitragen, dass Sie und Ihre Familie, Freunde und Nachbarn gut versorgt sind und gesund bleiben! 

Öffentliche Veranstaltung streng reglementiert

Alle öffentlichen Veranstaltungen werden untersagt – dazu gehören auch Versammlungen unter freien Himmel. Lediglich Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der Daseinsfürsorge und Daseinsvorsorge dienen (z.B. Wochenmärkte), können noch stattfinden.

Kontrollen der Beschränkungen

Die angeordneten Maßnahmen werden überwacht und kontrolliert. 

Hochzeit und Beerdigungen

Für Hochzeiten und Beerdigungen ist die Zahl der Teilnehmenden erheblich eingeschränkt worden. Bei standesamtlichen Trauungen dürfen nur noch das Brautpaar, die Trauzeugen, die Eltern und falls vorhanden gemeinsame Kinder anwesend sein.

Auch bei Bestattungen wird die Teilnehmerzahl auf den engsten Familienkreis eingegrenzt.

 

So sind Rathäuser und das Kreishaus in Herford zu erreichen

Rathaus Spenge: Tel.: 05225 8768-0, Mail:  info@spenge.de

Rathaus Rödinghausen, Tel.: 05746 948-0, Fax: 05746 948-105, Mail: info@roedinghausen.de

Rathaus Vlotho: Tel.: 07533 – 924 – 0, 924-200, Mail: info@vlotho.de

Rathaus Enger: Tel.: 05224/9800-0, Mail: info@enger.de

Rathaus Kirchlengern: Tel: 05223 7573-0, Mail: info@kirchlengern.de

Rathaus Herford: Tel.:  05221 189 777, Mail: Termine@Herford.de

Rathaus Löhne: Tel.: 05732 100 0, Mail: info@loehne.de

Rathaus Bünde: Tel.: 05223 1610, Mail: info@buende.de

Rathaus Hiddenhausen: Tel.: 05221/964-0, Mail:  Info@Hiddenhausen.de

Kreishaus: Tel.: 05221 13-0, Mail: info@kreis-herford.de

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Jetzt insgesamt 36 bestätigte Corona-Fälle

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 36 bestätigte Corona-Fälle. Seit Montag sind 10 neue bestätigte Fälle dazu gekommen.

Von den insgesamt 36 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 14 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Vlotho (1), Kirchlengern  (2), Löhne (8), Bünde  (5) und Hiddenhausen (5). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Es handelt sich um 19 männliche und 17 weibliche Personen.

Derweil verlief der erste Tag an der zentralen Abstrich-Stelle zufriedenstellend. Nach starkem Andrang mit entsprechendem Rückstau auf der Wiesestraße zu Beginn (10 Uhr) hat sich die Situation im Verlaufe des Vormittags wieder relativiert. Wie am heutigen Tag regelt die Polizei im Bedarfsfall vor Ort den Verkehr. Insgesamt konnten am ersten Tag an der zentralen Abstrich-Stelle ca. 180 Abstriche genommen werden.

Da jedoch viele Bürgerinnen und Bürger ohne ärztlichen Verweis erschienen sind, ist noch einmal ausdrücklich darauf hinzuweisen: Es werden nur Abstriche von Personen genommen, die durch ihren Hausarzt, eine Notfallpraxis oder den hausärztlichen Notdienst (116117) an die zentrale Abstrich-Stelle verwiesen wurden. Personen, bei denen das nicht der Fall ist, werden direkt wieder vom Gelände geleitet. (Text: Patrick Albrecht - Kreis Herford)

 

Update vom 16.03.2020: Zentrale Abstrich-Stelle startet am 17. März 2020

Ab Dienstag 17. März 2020, geht die zentrale Abstrich-Stelle für den Kreis Herford in Betrieb. Auf dem Gelände des H20 an der Wiesestraße können jeden Tag – auch am Wochenende – von 10 bis 16 Uhr Abstriche genommen werden. „Wir hoffen, dass wir dadurch etwas mehr Ruhe in die hausärztliche Praxis, den ambulanten Notdienst und unsere Kliniken bekommen. Zudem verringern wir das Ansteckrisiko in den Wartezimmern der Arztpraxen“, betont Landrat Jürgen Müller, der zudem dem H20 ein großes Dankeschön für die schnelle und umfangreiche Unterstützung ausrichtete.

Der Standort am H20 eignet sich besonders gut aufgrund seiner Größe, der nötigen Infrastruktur und der zentralen Lage“, erklärt Andreas Heistermann vom Kreis Herford. Der Ablauf vor Ort gestaltet sich wie folgt: Nachdem die Personen auf das Gelände gefahren sind, werden Sie registriert. Danach fahren Sie durch ein großes Zelt, wo ein Arzt einen Abstrich vornimmt. Hinter dem Zelt kann das Gelände wieder verlassen werden, ohne aus dem Auto ausgestiegen zu sein. Die genauen Fahrrouten sind auf dem Gelände eindeutig ausgeschildert.

Wichtig: Es werden nur Abstriche von Personen genommen, die durch ihren Hausarzt, eine Notfallpraxis oder den hausärztlichen Notdienst (116/117) an die zentrale Abstrich-Stelle verwiesen wurden. Personen, bei denen das nicht der Fall ist, werden direkt wieder vom Gelände geleitet. Die Arztpraxen und Notfalldienste bekommen von dem Gesundheitsamt eine Telefonnummer genannt, unter der sie ihre Patienten für einen Abstrich an der zentralen Abstrich-Stelle anmelden können.

Dr. Marie-Luise Kluger, Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes, appelliert in diesem Zusammenhang an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Abstriche sollten denen Menschen zur Verfügung stehen, bei denen ein Test wirklich notwendig ist. Es ist nicht förderlich, wenn sich Bürgerinnen und Bürger nur aufgrund ihres eigenen Sicherheitsbedürfnis testen lassen wollen, ohne dass Sie Symptome haben, aus einem Risikogebiet kommen oder Kontakt zu Infizierten hatten“, so Kluger. Das bestätigt auch Dr. Rolf Wilmsmeier von der Kassenärztlichen Vereinigung. „Die Abstrich-Stelle dient dazu, eine Abstrich-Möglichkeit für viele Menschen zu gewährleisten. Wir sind nicht für grundsätzliche Untersuchungen hier“.

Dank der guten Zusammenarbeit mit dem THW und DRK,  Labor Krone und dem Softwareland konnte die zentrale Abstrich-Stelle innerhalb weniger Tage schnell organisiert werden. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)

Öffentliches Leben wird weiter eingeschränkt

Auch im Kreis Herford wird nach einem neuen Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW das öffentliche Leben weiter eingeschränkt. Neben Diskotheken, Museen, Kinos, Theater, Schwimmbäder sind jetzt alle Bars, Clubs, Saunen, Fitness-Studios, ab heute geschlossen. Auch für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen werden Einschränkungen angeordnet, so werden die Anzahl der Besucher reduziert und Kantinen, Cafeterien für Patienten und Besucher geschlossen. Ebenso Spielhallen und Wettbüros und Prostitutionsbetriebe. Auch Einrichtungshäuser und Einkaufszentren haben Zugangsbeschränkungen. Ab sofort ist der Aufenthalt nur gestattet, wenn man dort dringende und tägliche Einkäufe erledigen kann.

Alle öffentlichen Veranstaltungen sind zu untersagen – dazu gehören auch Versammlungen unter freien Himmel. Lediglich Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der Daseinsfürsorge und Daseinsvorsorge dienen (z.B. Wochenmärkte), können noch stattfinden.

Die Zugänge zu bestimmten Einrichtungen sind nur unter strengen Auflagen (Besucherregistrierung, Beschränkung der Besucheranzahl, Mindestabstände) erlaubt. Dazu gehören: Bibliotheken, Restaurants und Gaststätten sowie Hotels für die Bewirtung von Übernachtungsgästen.

Ab Dienstag, 17. März, werden alle Angebote in Volkshochschulen, in Musikschulen sowie in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen nicht mehr stattfinden. Ab Dienstag wird es ebenfalls keine Zusammenkünfte in Sportvereinen sowie sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen geben.

Der aktuelle Erlass regelt auch das Verhalten von Reiserückkehrern aus Risikogebieten. Reiserückkehrern aus Risikogebieten ist es für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt untersagt, Gemeinschaftseinrichtungen, wie unter anderem Kindertagesstätten und Krankenhäuser, zu betreten.

Diese Anordnungen sind zunächst befristet bis zum 19. April 2020.

Auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.kreis-herford.de werden die aktuellen Entwicklungen und Erlasse zusammengefügt. Wer darüber hinaus noch Fragen hat, wendet sich z.B. an das Corona-Bürgertelefon des Kreises: Die Nummer 05221-131500. In den Einrichtungen des Gesundheitswesens, aber auch in Schulen, Kitas und Rathäusern mehren sich die Anfragen. Deshalb werden dort die Anrufe gebündelt. Das Bürgertelefon ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8-16 Uhr, samstags von 10 - 15 Uhr und sonntags von 10 - 13 Uhr besetzt. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update vom 15.3.2020: Insgesamt 26 bestätigte Corona-Fälle im Kreis

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 26 bestätigte Corona-Fälle, seit Samstag sind vier neue bestätigte Fälle dazu gekommen.

Unter den infizierten Personen sind auch eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter und zwei Feuerwehrmänner. Polizei, Feuerwehr und Personen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen gehören zu den Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen. In diesen Bereichen sind Personalausfälle für besonders kritisch und extra zu bewerten. Hier greifen aber auch bereits spezielle Notfallpläne.  

Von den insgesamt 26 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 14 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Löhne (4), Bünde  (3) und Hiddenhausen (4). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Es handelt sich um 13 männliche und 13 weibliche Personen.


Schul- und Kitaschließungen, Einschränkungen in Einrichtungen des Gesundheitswesens – Wie läuft das im Kreis Herford

Notfallbetreuung von Kindern berufstätiger Eltern

Schulen

Von den landesweit veranlassten Schulschließungen sind im Kreis Herford 84 Schulen und insgesamt über 37.400 Schülerinnen und Schüler betroffen. Ab Montag (16.03.) fällt der Unterricht aus – aber bis einschließlich Dienstag (17.03.) soll es an den Schulen noch eine Notbetreuung geben, um Eltern mehr Vorlaufzeit für die Organisation von Betreuungsalternativen zu geben. Wenn das Kind zuhause bleibt, ist eine Abmeldung an der Schule nicht erforderlich. Die Schulen sind landesweit zunächst bis nach den Osterferien geschlossen.

Ausnahme: Nur für Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Schlüsselpositionen arbeiten arbeiten (z.B. Gesundheitswesen, Feuerwehr oder Polizei – nähere Definition siehe unten) wird es an den Schulen während der üblichen Unterrichtszeiten Betreuungsangebote geben – auch das ist landesweit vorgesehen und gilt insbesondere für die Kinder aus den Klassen 1 – 6.

Kindertageseinrichtungen

Auch die Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen bleiben landesweit zunächst bis nach den Osterferien geschlossen. Nach einem aktuellen Erlass des Landesministeriums haben sämtliche Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen bereits ab Montag, 16. März 2020, bis zum 19. April 2020 allen Kindern den Zutritt zu Betreuungsangeboten zu untersagen.

Nur für Kinder, deren Eltern in Schlüsselpositionen arbeiten (s.u.) wird es an den Kitas und Tagespflegestellen Betreuungsangebote geben. Die 4 Jugendämter im Kreis Herford (die Städte Herford, Bünde, Löhne und der Kreis Herford) haben diese Notbetreuung mit den Trägern von Kindertageseinrichtungen organisiert und sichergestellt. Auch in der Tagespflege werden die Jugendämter analog dem Erlass ebenfalls Notfallplätze zur Verfügung stellen. Das Kreisjugendamt steht dazu im engen Austausch mit der „AWO-lifebalance“ als Vermittlungsstelle im Austausch. Der Erlass sieht vor, dass alle Kitas und Träger eine Notgruppe für diejenigen einrichten, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten. Zu den üblichen Betreuungszeiten wird daher die Betreuung in der jeweiligen Einrichtung des Kindes geregelt sein, die Kinder sollen in ihren bekannten Bezugsgruppen betreut werden. Die Betreuung erfolgt, sofern eine private Betreuung oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) nicht möglich ist. 

Wer sind Schlüsselpersonen und wie müssen die handeln

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient. Hierzu zählen: Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen, der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen und unentbehrlich sind.

Voraussetzung für die Betreuung im Ausnahmefall:

  • Die Betreuungsperson ist alleinerziehend und eine unentbehrliche Schlüsselperson.
  • Beide Erziehungsberechtigten/Betreuungspersonen sind unentbehrliche Schlüsselpersonen.
  • Die Unentbehrlichkeit muss die Schlüsselperson bis Mittwoch (18.03.) durch eine detailliert begründete Bestätigung des Arbeitgebers bzw. Dienstherrn nachweisen.
  • Das zu betreuende Kind weist keine Krankheitssymptome auf.
  • Das Kind steht wissentlich nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und das Kind weist keine Krankheitssymptome auf.
  • Das Kind und seine Erziehungsberechtigten/Bezugspersonen haben sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) es sei denn, 14 Tage sind seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen und weder Kinder noch Erziehungsberechtigte/KOntaktpersonenzeigen Krankheitssymptome.

Besuchseinschränkungen für Altenheime, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

 

Der Kreis Herford hat für alle vollstationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie anbieterverantworteten Wohngemeinschaften, in denen besonders schutzbedürftige Personen leben, eine Allgemeinverfügung mit Besuchseinschränkungen herausgegeben. 

Hier gilt ab sofort:  Besuche sind auf das Notwendigste zu beschränken – in der Regel bedeutet das: Pro Bewohnerin oder Bewohner höchstens eine Person am Tag. Die Besuche sollen maximal eine Stunde dauern. Besuche dürfen nur noch auf dem Zimmer stattzufinden, nicht mehr in Gemeinschaftsräumen.

Über Zugangskontrollen werden Besuchende, Mitarbeitende aber auch Personal von Service- und Bringdiensten registriert.

Gemeinschaftsaktivitäten mit Externen sind ab sofort bis auf Weiteres untersagt.

Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet  aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus einem dieser Gebiete diese Einrichtungen nicht betreten (entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut (RKI)

Diese Einschränkungen gelten zunächst bis zum 19.04.2020.

Auch in allen Kliniken und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens mit Patientinnen und Patienten im Kreis Herford gibt es nun strengere Einschränkungen für Besucherinnen und Besucher.
(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update vom 14.3.2020: Rückverfolgung der Infektionsketten erschwert sich mit steigender Fallzahl. 

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 22 bestätigte Corona-Fälle. Die Situation ist dynamisch. Die Rückverfolgung der Infektionsketten erschwert sich mit zunehmender Fallzahl. Derzeit befinden sich mehrere hundert Menschen vorsorglich in häuslicher Quarantäne.

Von den insgesamt 22 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 11 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Löhne (3), Bünde  (3) und Hiddenhausen (4). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Zwei der infizierten Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum.

Unter den infizierten Personen sind auch eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter. Ihnen geht es den Umständen entsprechend gut, sie sind in häuslicher Quarantäne. Landrat Jürgen Müller: „Die Polizei ist in der Lage, flexibel, darauf zu reagieren. Eine Personalumschichtung in der Dienststelle ist bereits erfolgt.“

Polizei, Feuerwehr und Personen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen gehören zu den Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen, sagt Landrat Jürgen Müller. „In diesen Bereichen sind Personalausfälle für uns besonders kritisch und extra zu bewerten. Wir haben dafür spezielle Notfallpläne, durch die auch eine Ersatzbesetzung zur Verfügung steht. Trotzdem zeigt es, wie wichtig die derzeitigen Maßnahmen im Bereich der Reduzierung sozialer Kontakte sind. Jeder Einzelne kann und muss helfen, indem er umsichtig und verantwortlich handelt“, erklärt Landrat Jürgen Müller. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

Kinderbetreuung für wichtige Schlüsselpersonen gesichert

„Die Schul- und Kitaschließungen in NRW und dem Kreis Herford dürfen nicht dazu führen, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung  sowie die medizinische und pflegerische Versorgung der Bevölkerung gefährdet sind“, betont Landrat Jürgen Müller im Hinblick auf die geplanten Schließungen ab Montag, 16.03.2020.

Deshalb muss die Betreuung der Kinder von unentbehrlichen Schlüsselpersonen gesichert sein, um ihre Arbeitsfähigkeit nicht zu gefährden. Zu den üblichen Betreuungszeiten soll daher eine Betreuung in der jeweiligen Einrichtung geregelt sein. Die Betreuung erfolgt, sofern eine private Betreuung oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung (z.B. Homeoffice) nicht möglich ist. 

Als Schlüsselpersonen gelten Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeiten der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen  Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dienen. Dazu zählen insbesondere:

  • die Gesundheitsversorgung, die Pflege sowie die Behindertenhilfe
  • die Kinder- und Jugendhilfe
  • die öffentliche Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdient und Katastrophenschutz)
  • die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
  • die Lebensmittelversorgung
  • die Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung

Um die eigenen Kinder in der betreffenden Kita oder Schule unterbringen zu können, muss die Unentbehrlichkeit der eigenen Tätigkeit durch den jeweiligen Arbeitsgeber bzw. Dienstvorgesetzten schriftlich nachgewiesen werden. (Text: Patrick Albrecht – Kreis Herford)

 

Update vom 13.3.2020: Umsetzung von Schul- und Kitaschließungen - Eventabsagen

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 19 bestätigte Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl im Kreisgebiet im Vergleich zu gestern um 10. Das zeigt, dass die Situation zunehmend dynamisch ist. Die Rückverfolgung der Infektionsketten erschwert sich mit zunehmender Fallzahl. Deshalb befinden sich derzeit mehrere hundert Menschen vorsorglich in häuslicher Quarantäne. Zehn der infizierten Personen stammen aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Löhne (3), Bünde  (3) und Hiddenhausen (2). Das Alter der Infizierten beläuft sich zwischen 9 und 72 Jahren. Zwei der infizierten Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum. Trotz der steigenden Fallzahlen gibt es eine positive Nachricht: Die Klassenkameraden des infizierten Mädchens aus der Eickumer Grundschule haben sich allesamt nicht mit dem Corona-Virus infiziert.

Landrat und die Bürgermeister aller neun Städte und Gemeinden haben sich aktuell zusammengesetzt, um die angeordneten Schulschließungen kreisweit einheitlich abzustimmen.

Von den landesweit veranlassten Schulschließungen sind im Kreis Herford 84 Schulen und insgesamt über 37.400 Schülerinnen und Schülern betroffen. Ab Montag, 16. März 2020, fällt der Unterricht aus – aber bis einschließlich Dienstag soll es an den Schulen noch eine Notbetreuung geben, um Eltern mehr Vorlaufzeit für Betreuungsalternativen zu geben. Die Schulen und Kindertagesstätten sollen landesweit zunächst bis nach den Osterferien geschlossen bleiben.

Nur für Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten (z.B. Gesundheitswesen, Feuerwehr oder Polizei) wird es an den Schulen während der üblichen Unterrichtszeiten extra Betreuungsangebote geben – auch das ist landesweit vorgesehen. In den Städten und Gemeinden ist für diese Kinder auch ein Notfall-Angebot für den offenen Ganztag vorgesehen – ein entsprechender Plan wird derzeit erarbeitet. 

Kindertagesstätten sind bereits ab Montag geschlossen. Auch hier wird es nur für Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten, extra Betreuungsangebote geben. Noch am Wochenende erarbeiten der Kreis und die 4 Jugendämter einen kreisweiten Umsetzungsplan für eine angemessene Notfallbetreuung. Gleiches gilt auch für Tagespflege. Der kreisweite Umsetzungsplan wird spätestens in der kommenden Woche auf den Internetseiten des Kreises und der Städte und Gemeinden veröffentlicht.

Darüber hinaus werden alle Jugendzentren und Kultureinrichtungen im Kreis Herford (Museen, Büchereien, Theater, Kunstschulen, VHS u.ä.) bis auf weiteres ab Montag geschlossen bleiben.

Die Rathäuser und das Kreishaus bleiben weiterhin geöffnet. Das Vlothoer Rathaus arbeitet nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nur noch die notwendigen unaufschiebbaren Behördengänge vorzunehmen.

Veranstaltungen und deren Absagen

Alle Veranstaltungen in Gebäuden der öffentlichen Hand werden abgesagt. Nur Veranstaltungen, die zur Aufrechterhaltung der kommunalen Selbstverwaltung notwendig sind (z.B. Rats- und Ausschusssitzungen) finden statt. 

Schulsporthallen werden geschlossen. Eigentümer vereinseigener Sporthallen wird eindringlich empfohlen, die Hallen ebenfalls zu schließen.

Der Landrat und alle 9 Bürgermeister im Kreis hatten sich bereits gestern  entschieden, alle gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen, die von den Städten und Gemeinden im Kreis Herford organisiert werden, abzusagen.

Volksfeste, die bis 31.05.2020 stattfinden sollten, werden ebenfalls abgesagt. Auch Osterfeuer und ähnliche traditionelle Veranstaltungen finden nicht statt.

Auch bei kommerziellen oder privaten Veranstaltungen wird nach einem einheitlichen Kriterienkatalog im Einzelfall entschieden, ob sie stattfinden können. Veranstalter oder Gaststätten oder Betreiber von größeren Veranstaltungsorten sollen die Veranstaltung einschätzen lassen. Dafür gibt es einen Fragenbogen, der ausgefüllt vom Veranstalter, anschließend vom Ordnungsamt ausgewertet wird. Bewertungskriterien sind hierbei beispielsweise die zu erwartenden Teilnehmenden aus Risikogebieten, Dauer und Räumlichkeiten der Veranstaltung, die bestehenden Hygienemaßnahmen sowie die zentrale Registrierung der Teilnehmenden, um eine Rückverfolgung zu ermöglichen. Die Ordnungsämter entscheiden dann über mögliche Absagen oder sprechen Ausnahmegenehmigungen aus. Die Kriterien der Prüfungen durch Ordnungsamt oder auch Gesundheitsamt sind sehr streng. Bewertet wird anhand eines kreisweit einheitlichen Bewertungsrasters. Auch größere private Veranstaltungen (Familienfeier, Mitgliederversammlungen, o.ä.) sind betroffen. Den entsprechenden Gastgebern wird ebenfalls dringend geboten, sich an die Ordnungsämter zu wenden und die Veranstaltung einschätzen zu lassen. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update vom 12.3.2020: Jetzt 9 bestätigte Corona-Fälle - Absage von Events

Im Kreis Herford gibt es bisher 9 bestätigte Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl im Kreisgebiet, allerdings bisher sehr übersichtlich, aber die Situation ist – wie überall im Land -dynamisch.

Unter den neun Fällen gibt es 8 erwachsene Personen und ein 9-jähriges Mädchen. Die neu dazugekommenen infizierten Personen stehen nicht im Zusammenhang mit den anderen bekannten Fällen im Kreis Herford. Lediglich ein Ehepaar hatte sich im gegenseitigen Kontakt angesteckt.

Bei den 9 Fällen handelt es sich um ein 9-jähriges Mädchen sowie 4 Männer und 4 Frauen im Alter zwischen 35 und 72 Jahren. 5 Personen kommen aus Herford, 2 aus Bünde, eine Person aus Löhne und eine aus Hiddenhausen. 2 Personen sind stationär im Klinikum Herford untergebracht, die anderen sind in häuslicher Quarantäne. Sie stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Bei den neuen Fällen wird geklärt, welche Kontakte sie hatten. Nahezu bei allen Fällen handelt es sich um Personen, die in Risikogebieten waren und sich dort infiziert hatten. Bei zwei Personen ist die Rückverfolgung noch nicht geklärt.

Grundschule Eickum bleibt erstmal geschlossen

Die Schließung der Grundschule Eickum gilt nach wie vor. Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt die Kontakte des infizierten Kindes, erst dann werden weitere Maßnahmen beschlossen. Erst nach einer genauen Analyse können auch Aussagen gemacht werden und wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Die Kinder aus der Klasse des Mädchens werden genauer beobachtet. Sie stehen unter häuslicher Quarantäne. Sollten sie Symptome zeigen, dann werden auch entsprechende Abstriche gemacht.

Die Schülergruppe vom Herforder Friedrich-List-Berufskolleg, die am vergangenen Samstagabend aus Südtirol zurückgekehrt ist, bleibt nach wie vor in häuslicher Quarantäne. Bisher waren alle Abstriche bei den Personen mit Symptomen negativ. Es stehen aber noch Ergebnisse aus.

Derweil geht die Planung bei der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für Abstriche voran. Der Kreis bespricht sich mit Ärzten, Krankenhäusern, Laboren und Wohlfahrtsorganisationen. Ein geeigneter Standort muss noch abgestimmt werden, sowie geeignetes medizinisches Personal für die Abstriche und die Logistik. Die niedergelassenen Ärzte und Wohlfahrtsorganisationen haben bereits Unterstützung zugesagt. Spätestens Mitte kommender Woche soll die zentrale Anlaufstelle in Betrieb gehen. 

Absage von Veranstaltungen

Laut Erlass des Gesundheitsministeriums sollen Großveranstaltungen in NRW mit mehr als 1000 Personen abgesagt werden, oder ohne Zuschauer stattfinden. Der Erlass regelt klar die Zuständigkeit der Ordnungsbehörden.

Der Landrat und alle neun Bürgermeister im Kreis Herford haben an diesem Donnerstag in diesem Zusammenhang entschieden, alle gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen, die von den Städten und Gemeinden im Kreis Herford organisiert werden, abzusagen. Das bezieht sich auf alle Veranstaltungen in öffentlichen Gebäuden mit einer Teilnehmerzahl von 100 bis 1000.

Bei privaten Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmenden wird nach einem einheitlichen Kriterienkatalog im Einzelfall entschieden, ob sie stattfinden können. Bewertungskriterien sind hierbei beispielsweise die zu erwartenden Teilnehmenden aus Risikogebieten, die Dauer und Räumlichkeiten der Veranstaltung, die bestehenden Hygienemaßnahmen sowie die zentrale Registrierung der Teilnehmenden, um eine Rückverfolgung zu ermöglichen.

Alle Sportveranstaltungen in Sporthallen können nur ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden. Bei Sportveranstaltungen im Freien wird im Einzelfall entschieden.

Volksfeste, die bis 31. Mai 2020 stattfinden sollten, werden ebenfalls abgesagt.

Über die Durchführung von Osterfeuern wird am kommenden Mittwoch, 18. März 2020, beraten. Auch weitere Maßnahmen, die Schulen und Kindertagesstätten betreffen, werden dabei auf der Tagesordnung stehen.
Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


PK Corona-Virus

Landrat Jürgen Müller, Gesundheitsamtsleiterin Dr. Marie Luise Kluger und Norbert Burmann (Leiter Krisenstab Kreis Herford) informieren im Pressegespräch über die Corona-Lage im Kreis Herford. (Foto: Petra Scholz – Kreis Herford)

Update vom 11.3.2020: Grundschule in Eickum bleibt vorerst weiterhin geschlossen – Insgesamt 5 bestätigte Corona-Fälle – Zentrale Abstrichstelle in Planung  -  Absprache um Veranstaltungsabsagen im Kreis

Im Kreis Herford gibt es bisher 5 bestätigte Corona-Fälle. 4 erwachsene Personen und ein 9-jähriges Mädchen sind nach grippalen Symptomen positiv getestet. Alle stehen unter Quarantäne und allen geht es den Umständen entsprechend gut. Sie stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Bei den neuen Fällen wird geklärt, welche Kontakte sie hatten.

„Wir freuen uns, dass es den 5 Personen gut geht und sind froh, dass wir nach wie vor eine übersichtliche Lage haben. Ganz wichtig ist uns die Besonnenheit in der Bevölkerung. Jeder Einzelne kann dafür sorgen, dass es so bleibt. Der Kreis Herford und die 9 Städte und Gemeinden im Kreis sind gut vorbereitet und  haben ein großes funktionierendes Netzwerk, das greift wenn Maßnahmen, wie Schulschließungen oder ähnliches ausgesprochen werden müssen“, erklärt Landrat Jürgen Müller.

Grundschule Eickum geschlossen – weiteres Vorgehen

Das Mädchen ist Schülerin der  Grundschule Herford-Eickum, deshalb ist die Schule bis auf weiteres geschlossen. Die Schulklasse des Mädchens steht derzeit unter besonderer Beobachtung. Aber auch die übrigen Kinder der Schule bleiben bis auf weiteres ebenfalls zuhause.

Die Schließung der Grundschule Eickum gilt seit heute (11.03.2020) und für insgesamt 182 Kinder, die Lehrkräfte und alle weiteren Beschäftigten. Alle Betroffenen wurden von der Schule informiert. Die Schließung wurde in enger Absprache mit der Stadt Herford organisiert. Der Informationsfluss hat gut funktioniert, Dienstagmorgen standen keine Kinder vor verschlossenen Türen. Die Schulleitung hat im Eingangsbereich „Schule geschlossen“- Schilder, von außen gut sichtbar, angebracht.

Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt die Kontakte des infizierten Kindes, erst dann werden weitere Maßnahmen beschlossen. Erst nach einer genauen Analyse können auch Aussagen gemacht werden, wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann, erklärt Dr. Marie-Luise Kluger, Leiterin des Gesundheitsamtes: „Für uns ist es wichtig, die Kontakte sicher und gründlich zu recherchieren. Bis dahin gilt als Vorsichtsmaßnahme die Schulschließung. Dazu zählen eigentlich nur die Kinder und Personen, die in der Schule direkten Kontakt mit dem infizierten Kind hatten. Das heißt, schon jetzt arbeiten wir über die Vorsichtsmaßnahmen hinaus. Dadurch sorgen wir auch für eine zusätzliche Beruhigung. Uns ist natürlich  klar, dass vor allem Eltern besonders besorgt sind!“

Die Schülergruppe vom Herforder Friedrich-List-Berufskolleg, die am vergangenen Samstagabend aus Südtirol zurückgekehrt ist, bleibt nach wie vor zunächst in häuslicher Quarantäne. Noch werden die Ergebnisse der zusätzlichen Abstriche abgewartet.

Seit Montag tagt der Krisenstab des Kreises Herford. Dieses Gremium steht im engen Austausch mit den Kliniken, Hausärzten und den Ordnungsämtern der Kommunen im Kreisgebiet und informiert auch die Presse und die Bevölkerung über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Dieser entscheidet in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden zeitnah über weitere Maßnahmen. 

Derzeit wird außerdem die Einrichtung einer zentralen Abstrichstelle organisiert. Damit sollen sowohl die Arztpraxen entlastet als auch das Ansteckungsrisiko in den Wartezimmern minimiert werden. In begründeten Einzelfällen soll es auch die Möglichkeit geben, den Patienten für den Abstrich zu Hause aufzusuchen. Wenn Hausärzte es für nötig halten, können sie ihre Patienten dann zukünftig an diese zentrale Stelle verweisen. Die Planungen laufen, weitere Einzelheiten oder ein Standort sind noch nicht bekannt. 

Absage von Veranstaltungen

Die Kreise erreichte gestern der Erlass des Gesundheitsministeriumszur Durchführung von Veranstaltungen. Großveranstaltungen in NRW mit mehr als 1000 Personen sollen demnach grundsätzlich abgesagt werden, oder ohne Zuschauer stattfinden.

Der Erlass regelt klar die Zuständigkeit der Ordnungsbehörden. Die konkrete Umsetzung wird derzeit zwischen dem Kreis und den Städten und Gemeinden abgestimmt. Ziel ist es, eine kreisweit  und möglichst einheitliche Regelungen zu finden, unter welchen Bedingungen Veranstaltungen mit unter 1000 Teilnehmern abgesagt werden oder stattfinden können.. Dabei werden insbesondere infektionshygienische Schutzmaßnahmen zu prüfen sein.

Als Leitlinie werden dabei die Handlungsempfehlungen des Robert Koch Instituts zur Durchführung von Großveranstaltungen herangezogen. Der Kreis Herford setzt weiterhin auf die Verantwortung der Veranstalter, aber auch eines jeden Einzelnen. Wenn jeder, der unter Symptomen wie Fieber, trockenem Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit oder über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit und Durchfall leidet, zu Hause bleibt, den Kontakt mit anderen soweit wie möglich vermeidet, seinen Hausarzt anruft und mit ihm das weitere Vorgehen abspricht, wäre schon sehr viel gewonnen. 

Die Herforder Kneipennacht, die für dieses Wochenende geplant war, ist bereits vom Veranstalter abgesagt worden. (Text: Sabine Ohnesorge - Kreis Herford)


Update vom 10. März 2020: Neuer bestätigter Corona-Fall – 2 weitere Fälle in häuslicher Quarantäne - Grundschule Eickum wird vorläufig geschlossen /  Corona-Abstriche im Schulbus negativ 

Es gibt zwei weitere Corona-Fälle im Kreisgebiet. Eine erwachsene Person und ein neunjähriges Mädchen sind nach grippalen Symptomen positiv getestet. Beide stehen unter häuslicher Quarantäne und beiden geht es gut. Beide und die Familien stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Derzeit wird geklärt, welche Kontakte sie hatten. Das Mädchen besucht die Grundschule Herford-Eickum. Die Schule ist bis auf weiteres geschlossen.

Die Schließung der Grundschule Eickum gilt bereits ab morgen (11.03.2020) für alle 8  Klassen, die Lehrkräfte und alle weiteren Beschäftigten. Alle Betroffenen werden von der Schule informiert, sie erhalten zu dem ein Infoblatt des Gesundheitsamtes. So sollen die Kinder und die anderen Personen zunächst in häuslicher Beobachtung bleiben. Diese Maßnahme und die vorläufige Schließung der Schule sind Vorsichtsmaßnahmen, bis das weitere Vorgehen geklärt ist. 

Neben dem älteren Ehepaar, das sich nach einem Urlaub in Italien mit dem Virus infiziert hatte, sind das nun der dritte und vierte Fall im Kreisgebiet.

Heute (10.03.2020) wurde wegen des aktuellen Falls auch der Krisenstab des Kreises offiziell einberufen: „Die Lage im Kreisgebiet ist noch überschaubar. Die Maßnahmen nehmen derzeit zu und werden auch weiterhin in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden getroffen. Im Krisenstab arbeiten alle Experten zusammen und entscheiden auf kurzen Wegen zeitnah“, erklärt Landrat Jürgen Müller. Dieses Gremium steht im engen Austausch mit den Kliniken, Hausärzten und den Ordnungsämtern der Kommunen im Kreisgebiet und informiert auch die Presse und Bevölkerung über die aktuelle Situation im Kreisgebiet.

Die Schülergruppe vom Herforder Friedrich-List-Berufskolleg, die am vergangenen Samstagabend aus Südtirol zurückgekehrt ist, bleibt nach wie vor zunächst in häuslicher Quarantäne. Zwar gab es bei den bisherigen Abstrichen nur negative Befunde, aber weitere 3 Personen aus der Gruppe zeigen grippale Symptome. Auch bei ihnen sind jetzt Abstriche gemacht worden – Die Ergebnisse der Tests werden Mittwoch (11.03.2020) erwartet.

Allgemein gilt für Rückkehrer aus Risikogebieten, sich bei grippeartigen Symptomen zunächst telefonisch an den Hausarzt oder außerhalb der Sprechstunden an die 116117 zu wenden. Zudem hat der Kreis Herford ein Bürgertelefon geschaltet. 

Weitere organisatorische Maßnahmen in Planung 

Service:

Derweil mehren sich auch die Anrufe am Bürgertelefon des Gesundheitsamtes. Unter der Rufnummer 05221 – 13 15 00 können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen rund um die Coronaviren-Infektionen stellen. Das Bürgertelefon ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr erreichbar. Auch am kommenden Wochenende wird das Bürgertelefon vorläufig stundenweise besetzt sein, Samstag von 10 bis 15 Uhr und Sonntag von 10 bis 13 Uhr.

Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: (0211) 91191001.

Der Kreis Herford informiert außerdem auf seiner Internetseite www.kreis-herford.de  über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Hier finden sich auch Links zu wichtigen Institutionen, die über Corona-Infektionen - und wie man sie verhindern kann - informieren:

Allgemeine Informationen finden sich unter 

• Robert-Koch-Institut www.rki.de

• Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html

• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus

• Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update vom 9. März 2020: Bürgertelefon des Gesundheitsamtes wird aufgestockt/ Weitere Maßnahmen in Planung

Nach wie vor gibt es keine weiteren bestätigten Corona-Fälle im Kreis Herford. Das ältere Ehepaar, das sich nach einem Urlaub in Italien mit dem Virus infiziert hatte, ist immer noch in häuslicher Quarantäne. Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut. 

Eine Schülergruppe des Herforder Friedrich-List-Berufskollegs ist gestern Abend von einer einwöchigen Skireise aus Südtirol zurückgekehrt. Da einige leichte grippale Symptome hatten wurde bei ihnen ein Abstrich gemacht – das Ergebnis der Tests wird Montagabend oder Dienstag erwartet. Alle befinden sich zunächst einmal in häuslicher Quarantäne und sind im Austausch mit dem Gesundheitsamt. Allgemein gilt für Rückkehrer aus Risikogebieten, sich bei grippeartigen Symptomen zunächst telefonisch an den Hausarzt oder außerhalb der Sprechstunden an die 116117 zu wenden. Zudem hat der Kreis Herford ein Bürgertelefon geschaltet. 

Derweil mehren sich auch die Anrufe im Bürgertelefon des Gesundheitsamtes, am heutigen Montag war die Zahl der Anrufer deutlich erhöht, über 120 Anrufende mussten eingehend beraten werden. Der Kreis Herford hatte das Telefon in der kommenden Woche freigeschaltet. Unter der Rufnummer 05221-131500 können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen rund um Coronaviren-Infektionen stellen. Das Bürgertelefon ist wochentags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr erreichbar. Auch am Wochenende wird das Bürgertelefon vorläufig stundenweise besetzt sein. 2-6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten die Anfragen. Derzeit sind vor allem Informationen rund um den Schutz vor Infektionen gefragt oder wann Corona-Abstriche sinnvoll sind. Nach wie vor werden in den Hausarztpraxen oder den Krankenhäusern in der Regel nur dann Abstriche gemacht, wenn eine Person aus einem Risikogebiet oder mit Infizierten Kontakt hatte und auch zusätzlich Symptome zeigt. Dabei hält sich die Zahl noch in Grenzen: Im Klinikum Herford beispielsweise wurden seit Ende Februar bisher nur 28 Test durchgeführt.

Weitere organisatorische Maßnahmen in Planung 

Noch ist der Krisenstab des Kreises nicht einberufen worden, weil die Organisation der Lage im Kreisgebiet noch überschaubar ist. Eine Arbeitsgruppe des Kreises und des Gesundheitsamtes ist jedoch im regen Austausch mit den Kliniken, Hausärzten und den Ordnungsämtern der Kommunen im Kreisgebiet.

Derzeit mehren sich die Fragen der Schulleitungen danach, ob Schulausflüge in nicht ausgewiesene Risikogebiete abgesagt werden müssen. Da durch solche Fahrten das Infektionsrisiko und die Ausbreitung des Coronavirus deutlich erhöht werden, rät das Gesundheitsamt soweit möglich zur Verschiebung oder Einschränkung solcher Fahrten.

Auch stehen die Fragen rund um Veranstaltungen im Fokus. Noch ist ungeklärt, wann und ob größere Veranstaltungen im Kreis Herford stattfinden oder abgesagt werden sollen. Hier wartet der Kreis Herford noch auf Anweisungen oder Empfehlungen des Landes.


Update vom 8. März 2020: Kollegschulklasse in häuslicher Quarantäne

Nach wie vor gibt es keine weiteren bestätigten Corona-Fälle im Kreis Herford. Das ältere Ehepaar, das sich nach einem Urlaub in Italien mit dem Virus infiziert hatte, ist immer noch in häuslicher Quarantäne. Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut.  

Eine Schülergruppe des Herforder Friedrich-List-Berufskollegs ist Samstagabend von einer einwöchigen Skireise aus Südtirol zurückgekehrt. Südtirol gilt seit Freitag als Risikogebiet. Alle 34 Schülerinnen und Schüler sowie die beiden Lehrkräfte und der Busfahrer sind wohlauf, allerdings zeigten fünf Schülerinnen und Schüler leichte grippale Symptome – bei ihnen wurde ein Abstrich gemacht – das Ergebnis der Tests wird frühestens an diesem Montag erwartet. Vorsorglich wird die Gruppe bis auf weiteres die Schule nicht besuchen, alle befinden sich zunächst einmal in häuslicher Quarantäne und sind im Austausch mit dem Gesundheitsamt. 

Landrat Jürgen Müller ruft nach wie vor zur Besonnenheit auf: „Wir haben die Situation im Kreis Herford gut im Griff. Das spiegelt auch unser Bürgertelefon wieder. Die Anruferinnen und Anrufer sind sehr freundlich und die Anzahl der Anrufe hält sich auch in Grenzen.“

Allgemein gilt für Rückkehrer aus Risikogebieten, sich bei grippeartigen Symptomen zunächst telefonisch an den Hausarzt oder außerhalb der Sprechstunden an die 116117 zu wenden. Zudem hat der Kreis Herford ein Bürgertelefon geschaltet (s.u.). 

Im Gesundheitsamt des Kreises gehen zahlreiche Anfragen aus ganz unterschiedlichen Bereichen ein. Daher bittet das Gesundheitsamt darum, bei allgemeinen Fragen so weit wie möglich auf die zahlreichen bestehenden Informationsangebote zurückzugreifen (s.u.), um die Leitungen und die Kapazitäten der Mitarbeitenden für dringende Fälle freizuhalten. 

 

Update des Kreises Herford vom 6. März 2020

Motivfoto Corona-VirusErstmals ist das Coronavirus (SARS Cov 2) nun auch im Kreis Herford nachgewiesen worden. Ein älteres Ehepaar hat sich mit dem Virus infiziert. Der Ehemann hatte nach einer Italienreise Erkältungssymptome. Das Paar verhielt sich vorbildlich. Nach der Rückkehr begaben sie sich in Absprache mit dem Hausarzt und dem Kreisgesundheitsamt vorsorglich in häusliche Quarantäne.

 

„Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut – beide sind so stabil, dass sie zuhause bleiben können. Es ist jetzt wichtig, dass wir mögliche Übertragungsketten überprüfen, aber wie es aussieht, ist dieser Fall sehr übersichtlich. Die beiden leben grundsätzlich eher zurück gezogen und hatten seit der Erkrankung auch keine Außenkontakte“, erklärt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Marie-Luise Kluger.

Landrat Jürgen Müller appelliert an die Bevölkerung, besonnen zu bleiben. Eine Weiterverbreitung des Coronavirus scheint in diesem Fall erst einmal eher gering. Landrat Müller, Kreisdirektor Markus Altenhöner sowie Gesundheitsamt und das Amt für Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung arbeiten dennoch an Vorsichtsmaßnahmen.

So steht das Gesundheitsamt des Kreises Herford in engem Kontakt zu den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, den Krankenhäusern, den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Bei seinem Vorgehen orientiert sich das Gesundheitsamt an den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Ziel ist es, eine Ausbreitung des SARS CoV-2 zu verhindern.

Das Gesundheitsamt erklärt in diesem Zusammenhang noch einmal, dass man sich ohne Symptome und ohne besonderen Grund nicht auf das neuartige Coronavirus testen lassen müsse: „Ein Test macht nur dann Sinn, wenn Zeichen eines grippalen Infektes und weitere Risikofaktoren vorliegen“, erklärt Dr. Marie-Luise Kluger. Für Personen mit Symptomen gilt nach wie vor: Telefonisch den Hausarzt kontaktieren und das weitere Vorgehen besprechen. Am Wochenende ist auch der Ärztliche Bereitschaftsdienst Ansprechpartner. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.

Telefonische Informationen

Für Anfragen rund um das Coronavirus steht das Bürgertelefon des Kreises unter 05221-131500 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist wochentags von 8 bis 17 Uhr, heute bis 16 Uhr und an diesem Wochenende von 10 – 15Uhr (Samstag) und 10 - 13 Uhr (Sonntag) Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: 0211-8554774.

Der Kreis Herford informiert außerdem aktuell auf seiner Internetseite (www.kreis-herford.de ) über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Hier finden sich auch Links zu wichtigen Institutionen, die über Corona-Infektionen - und wie man sie verhindern kann - informieren:

Allgemeine Informationen finden sich unter • Robert-Koch-Institut www.rki.de • Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html

• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus • Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

Sich selbst und andere schützen

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Also:

  • Beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen.
  • In die Armbeuge niesen. Am besten in ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen.
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.


Mehr Informationen im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2

Die Zahl der Abstriche in den Laboren steigt nicht rasant an. Nach wie vor werden in der Regel nur Abstriche gemacht, wenn ein Patient Symptome zeigt, aus einem Risikogebiet kommt oder Kontakt mit einem bereits Infizierten hatte.

Weil der erste Fall im Kreis Herford sehr überschaubar ist (vorbildliches Verhalten, kaum Außenkontakte, sofort häusliche Quarantäne nach Rücksprache mit Hausarzt und Gesundheitsamt) sind auch weitere größere Organisations-Maßnahmen nicht nötig. Der Krisenstab des Kreises ist also noch nicht einberufen worden.

Größere Veranstaltungen

Der Kreis Herford empfiehlt derzeit, über mögliche Absagen von Veranstaltungen mit größerem Besucheraufkommen im Einzelfall zu beraten. Im Kreisgebiet ist derzeit keine erhöhte Infektionsgefahr zu erwarten.

Sehr wohl ist auch – unabhängig von diesem konkreten Fall -  im Kreis Herford das Risiko einer Verbreitung des Virus SARS-CoV-2  gegeben. Übertragungen kommen sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich vor, ebenso bei Veranstaltungen jeglicher Art,  bei der viele Menschen auf einem begrenzten Raum zusammen kommen.

Aufgrund der derzeitigen Lage liegen nach Auffassung des Gesundheitsamtes die Voraussetzungen für eine ordnungsbehördliche Anordnung zur Absage von Veranstaltungen nicht vor.

Sobald es im Kreis Herford weitere bestätigte Fälle einer Erkrankung mit dem Coroanvirus geben, wird je nach Situation das Risiko einer Ausbreitung anders einzuschätzen sein, so dass auch mit kurzfristigen Absagen von Veranstaltungen gerechnet werden muss.

Auf jeden Fall sollte aber der Veranstalter im eigenen Interesse, eine Risikoabwägung bzgl. des Teilnehmerkreises (hinsichtlich Anzahl der  zu erwartenden Teilnehmer, Teilnahme von Menschen aus Regionen mit gehäuftem Auftreten von COID-19-Fällen, Teilnahme von Menschen aus anderen bekannten Risikogebieten etc.), der Art der Veranstaltung (Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten, Dauer der Veranstaltungen), des Ortes der Veranstaltung (Freiluftveranstaltung, Größe der Räume, Belüftung der Räume etc.) durchzuführen.

Es sollte durchaus nach Möglichkeiten gesucht werden, Veranstaltungen bei denen das Risiko der Verbreitung des Virus wegen einer der genannten Gegebenheiten erhöht ist (zum Beispiel hohe Teilnehmerzahl in beengten Räumen), zu verschieben. 

Soweit Veranstaltungen vom Veranstalter nicht verschoben oder abgesagt werden, sollte unbedingt folgendes sichergestellt sein:

  • Ausreichende Möglichkeiten der Händehygiene
  • Sicherstellung einer dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung der Veranstaltungsräume
  • Begrenzung oder Reduzierung der Teilnehmerzahl, falls in begrenzten Räumlichkeiten eine hohe Teilnehmerzahl erwartet wird.   

Auf die Allgemeinen Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen des Robert-Koch-Institutes zur Ausbreitung des SARS-CoV-2 Erregers wird verwiesen.

Für Veranstaltungen mit Ordnungskräften und Rettungskräften ist auch das Risiko der gegenseitigen Ansteckung zu sehen und damit das Risiko, dass ganze Einheiten ausfallen. Hier dürfte die Absage von Veranstaltungen angezeigt sein.

Es gibt bereits Veranstaltungen, die abgesagt werden. Kreisbrandmeister Bernd Kröger hatte beispielsweise dazu geraten hat, die Wehrversammlung der Engeraner Feuerwehr abzusagen, um das Risiko einer Infektion unter den Feuerwehrleuten zu vermeiden, da im Falle einer Corona-Infektion die ganze Feuerwehr unter Quarantäne müsste.

Bürgertelefon des Kreises auch am Wochenende besetzt

Das Bürgertelefon des Kreises ist auch am Wochenende besetzt, weil wir erwarten, dass vermehrt Anfragen aus der Bevölkerung kommen. Besetzt ist das Telefon mit 3-6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreises.

Für Anfragen rund um das Coronavirus steht das Bürgertelefon des Kreises seit Donnerstag unter 05221-131500 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist wochentags von 8 bis 17 Uhr, an diesem Freitag von 9-16 Uhr und an diesem Wochenende von 9 – 15 Uhr (Samstag) und 9-13 Uhr (Sonntags) besetzt. Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet, sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117. Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: 0211-91191001.

Infos des Gesundheitsamtes 

Das Gesundheitsamt des Kreises Herford in engem Kontakt zu den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, den Krankenhäusern, den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Bei seinem Vorgehen orientiert sich das Gesundheitsamt an den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Ziel ist es, eine Ausbreitung des SARS CoV-2 zu verhindern.

Das Gesundheitsamt erklärt in diesem Zusammenhang noch einmal, das man sich ohne Symptome und ohne besonderen Grund nicht auf das neuartige Coronavirus testen lassen müsse: „Ein Test macht nur dann Sinn, wenn Zeichen eines grippalen Infektes und weitere Risikofaktoren vorliegen“, erklärt Dr. Marie-Luise Kluger. Für Personen mit Symptomen gilt nach wie vor: Telefonisch den Hausarzt kontaktieren und das weitere Vorgehen besprechen. Am Wochenende ist auch der Ärztliche Bereitschaftsdienst Ansprechpartner. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.

Aktuelle Infos

Der Kreis Herford informiert außerdem aktuell auf seiner Internetseite (www.kreis-herford.de ) über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Hier finden sich auch Links zu wichtigen Institutionen, die über Corona-Infektionen - und wie man sie verhindern kann - informieren:

Allgemeine Informationen finden sich unter • Robert-Koch-Institut www.rki.de • Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html

• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus • Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

 

Update des Kreises vom 4. März 2020: Kreis Herford richtet vorsorglich Corona-Bürgertelefon ein 

Nach wie vor ist der Kreis Herford ohne einen bestätigten Coronavirus-Fall. In den Arztpraxen und im Gesundheitsamt mehren sich dennoch besorgte Anrufe. Deshalb richtet der Kreis Herford nun, neben der Hotline des Landes NRW, auch ein eigenes Bürgertelefon für Informationen zum Coronavirus ein. Unter der Rufnummer 05221-131500 können sich Bürgerinnen und Bürger ab

Donnerstagmittag, 5. März 2020

mit Fragen zur Coronaviren-Infektionen direkt an die Kreisverwaltung Herford wenden. Das Bürgertelefon ist wochentags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr erreichbar.

„Wir wollen zum einen ein verlässlicher Ansprechpartner für die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger im gesamten Kreis Herford sein, möchten aber die Rathäuser in den Städten und Gemeinden und unsere Ämter von den zunehmenden Anfragen aus der Bevölkerung entlasten. So können wir die Anrufe bündeln und auch schneller beantworten“, erklärt Landrat Jürgen Müller.

Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.

Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: 0211-8554774.

Der Kreis Herford informiert außerdem aktuell auf seiner Internetseite (www.kreis-herford.de ) über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Hier finden sich auch Links zu wichtigen Institutionen, die über Corona-Infektionen - und wie man sie verhindern kann - informieren:

Allgemeine Informationen finden sich unter • Robert-Koch-Institut www.rki.de • Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html

• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus • Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

 

Update des Kreises Herford vom 2. März 2020: Kreis bereitet sich weiter auf Coronavirus vor

Im Kreis Herford gibt es auch nach wie vor keinen bestätigten Coronavirus-Infektionsfall. Die Vorbereitungen für einen solchen hingegen laufen: Das Kreisgesundheitsamt steht mit den Krankenhäusern und Hausarztpraxen im Austausch und hat für das Thema sensibilisiert. Zudem informierte Landrat Jürgen Müller bereits die Bürgermeister der kreisangehörigen Städte und Gemeinden über die aktuellen Entwicklungen.

Montagmittag haben der Kreis und Vertreter aller Ordnungsämter der Kommunen in einer gemeinsamen Sitzung im Kreishaus mehrere mögliche Szenarien besprochen und die vorhandenen Ressourcen bei den einzelnen Kommunen abgefragt. 

“Es ist wichtig, im Vorfeld mit allen Beteiligten zu klären, wie die genauen Abläufe und Meldewege aussehen, damit im Ernstfall alles möglichst reibungsarm verläuft und jeder bestmöglich mitwirken kann“, erklärte Kreisdirektor Markus Altenhöner.

„Wenn es einen Coronavirus-Fall im Kreis Herford geben sollte, dann versuchen wir, so gut es geht zu verhindern, dass sich das Virus ausbreitet. Wir müssen dann schnell handeln“, ergänzt Dr. Marie-Luise Kluger, Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes.

Alle Städte und Gemeinden im Kreis sicherten eine enge Zusammenarbeit zu, um gemeinsam für einen möglichen Ernstfall vorbereitet zu sein und die Bürgerinnen und Bürger kreisweit gut zu informieren.

“Es ist jetzt wichtig, dass alle beteiligten Behörden und Institutionen im engen Austausch stehen. Wir nehmen die Befürchtungen in der Bevölkerung ernst, aber es gibt keinen Anlass für übertriebene Sorge oder gar Panik“, fasst Kreisdirektor Markus Altenhöner zusammen. Zur organisatorischen Unterstützung des Kreisgesundheitsamtes hat eine Vorbereitungsgruppe der Kreisverwaltung bereits in der vergangenen Woche die Arbeit aufgenommen. Er ist die Vorstufe zum Krisenstab, der vom Kreisdirektor geleitet wird, die Lage beurteilt und entscheidet, welche Schritte nötig sind. (Text: Petra Scholz – Kreis Herford)


Update des Kreises Herford vom 28. Februar 2020: Nach wie vor keine Corona-Fälle im Kreis Herford

Nach wie vor ist der Kreis Herford ohne einen bestätigten Corona-Virus Fall. In den Arztpraxen und im Gesundheitsamt mehren sich dennoch besorgte Anrufe.

Es wurden einige vorsorgliche Abstriche gemacht und die betreffenden Patienten befinden sich in häuslicher Isolation, bis das Ergebnis des Abstriches vorliegt. Diese häuslichen Isolationen werden bei Viruserkrankungen immer empfohlen.

Der Kreis Herford ist auf mögliche Corona-Fälle vorbereitet. Das Klinikum Herford und Gesundheitsamt und das Amt für Sicherheit und Ordnung des Kreises stehen in enger Absprache. Da das Herforder Klinikum als einziges Krankenhaus im Kreis Herford über eine auch für diesen Fall ausgerüstete Infektionsstation verfügt, haben bereits im Vorfeld Gespräche zwischen Klinikum und Gesundheitsamt stattgefunden. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Absprache mit übergeordneten Behörden, darüber hinaus gibt es standardisierte Handlungsanweisungen, die den jeweiligen Erfordernissen je nach aktueller Lage angepasst werden.

Das Gesundheitsamt des Kreises Herford ist zuständig, wenn es nach bestätigten Fällen um die Ermittlung von Kontakt-Personen geht. Auch hierfür gibt es entsprechende Ablauf-Pläne und vorbereitete Listen. Zudem berät das Gesundheitsamt seit Wochen sowohl besorgte Patienten aber auch Kollegen und Mediziner.

Wie kann man sich allgemein vor einer Virus-Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Schutzmaßnahmen wie auch für andere Atemwegserkrankungen (z.B. Virusgrippe / Influenza oder  grippale Infekte):

  • Benutzung von Einmaltaschentüchern
  • häufiges gründliches Händewaschen
  • enge körperliche Kontakte vermeiden
  • das Niesen in die Ellenbeuge und nicht in die Hand

Wie bei einem Corona-Verdacht vorgehen?

Menschen, die  grippeähnliche Symptome aufweisen und sich zu dem zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder mit Menschen Kontakt hatten, die nachweislich am Corona Virus erkrankt sind, sollten ihren Hausarzt bzw. eine Notarztpraxis zunächst telefonisch kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.

Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, das Robert-Koch-Institut (Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten) und das Paul-Ehrlich-Institut (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) haben Informationen über das Virus und vorbeugende Maßnahmen zusammengestellt. Sie geben im Internet auch Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Das Ministerium hat zudem eine Coronavirus-Hotline geschaltet: 0211-8554774.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat eine Hotline geschaltet: 116117

Allgemeine Informationen finden sich unter

• Robert-Koch-Institut www.rki.de

• Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html

• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus

• Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

 

Motivfoto Corona-Virus

Erstmals ist das Coronavirus (COVID-19) auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen worden: Die Infektion wurde bei einem Mann aus dem Kreis Heinsberg diagnostiziert. Er ist zur Behandlung im Krankenhaus. 

„Wir mussten spätestens seit den ersten Fällen in Bayern davon ausgehen, dass auch in Nordrhein-Westfalen mit einem Import von Infektionsfällen sowie weiteren Übertragungen und Infektionsketten zu rechnen ist. Die zuständigen Behörden gehen den Fällen nun mit Hochdruck nach, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus so gut es geht zu verhindern. Es ist nicht auszuschließen, dass es weitere Fälle im Land geben kann. Aber unser Gesundheitswesen ist für solche Erkrankungen gut vorbereitet und aufgestellt“, sagt dazu NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Auch der Kreis Herford ist auf mögliche Corona-Fälle vorbereitet

Klinikum Herford und Gesundheitsamt des Kreises stehen in enger Absprache. Da das Herforder Klinikum als einziges Krankenhaus im Kreis Herford über eine auch für diesen Fall ausgerüstete Infektionsstation verfügt, haben bereits im Vorfeld Gespräche zwischen Klinikum und Gesundheitsamt stattgefunden. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Absprache mit übergeordneten Behörden, darüber hinaus gibt es standardisierte Handlungsanweisungen, die den jeweiligen Erfordernissen je nach aktueller Lage angepasst werden. 

Das Gesundheitsamt des Kreises Herford ist zuständig, wenn es nach bestätigten Fällen um die Ermittlung von Kontakt-Personen geht. Auch hierfür gibt es entsprechende Ablauf-Pläne und vorbereitete Listen. Zudem berät das Gesundheitsamt seit Wochen sowohl besorgte Patienten, aber auch Kollegen und Mediziner.

Wie kann man sich allgemein vor einer Virus-Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Schutzmaßnahmen wie auch für andere Atemwegserkrankungen (z.B. Virusgrippe / Influenza oder grippale Infekte):

  • Benutzung von Einmaltaschentüchern
  • häufiges gründliches Händewaschen
  • enge körperliche Kontakte vermeiden
  • das Niesen in die Ellenbeuge und nicht in die Hand

Wie bei einem Corona-Verdacht vorgehen?

Menschen, die  grippeähnliche Symptome aufweisen und sich zu dem zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder mit Menschen Kontakt hatten, die nachweislich am Corona Virus erkrankt sind, sollten ihren Hausarzt bzw. eine Notarztpraxis zunächst telefonisch kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.

Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, das Robert-Koch-Institut (Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten) und das Paul-Ehrlich-Institut (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) haben Informationen über das Virus und vorbeugende Maßnahmen zusammengestellt. Sie geben im Internet auch Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Das Ministerium hat zudem eine Coronavirus-Hotline geschaltet: 0211-8554774. Allgemeine Informationen finden sich unter

(Text: Petra Scholz – Kreis Herford / Motivfoto: www.pixabay.de - geralt)