• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Betriebsferien in den Herforder Kulturbetrieben

Herford -

Betriebsräte und Geschäftsführung der Marta Herford gGmbH und der Kultur gGmbH haben sich zur vorläufigen Verhinderung von Kurzarbeit und als Geste der Solidarität im Zuge der Corona-Krise auf gemeinsame Betriebsferien vom 26.03. bis zum 16.04.2020 vereinbart. „Dieses von Weitsicht und Engagement geprägte Opfer der Betriebsangehörigen ist vor allem eine Geste der Solidarität“, erläutert der Geschäftsführer der beiden Betreibergesellschaften, Andreas Kornacki.

„Was sich so harmlos nach zusätzlicher Freizeit anhört, ist vor allem ein bewusster Verzicht auf frei geplanten Urlaub und ein gemeinsames Engagement für die von allen herbeigesehnte Zeit nach dem Abflauen der akuten Pandemie.“ Und Marta-Direktor Roland Nachtigäller ergänzt: „Obwohl wir im Marta bereits mit Hochdruck an den nächsten Ausstellungsprojekten für 2020/21 arbeiten, möchten wir in dieser schwierigen Zeit unsere Kräfte sammeln, um nach 3 Wochen hoffentlich mit Elan und Tatkraft den Museumsbetrieb in die zweite Hälfte des Ausstellungsjahres zu führen.“

Anzeige

Das Marta Herford ist wie sämtliche anderen Kultureinrichtungen der Hansestadt Herford seit dem 14. März 2020 entsprechend der Richtlinien des Kreises Herford zur Verbreitungsvorbeugung des Corona-Virus mindestens noch bis zum 19. April 2020 geschlossen. Die Museumsleitung erwartet nicht mehr, dass das bisher geplante Programm unverändert fortgesetzt wird. „Mit der Einzelausstellung von Navid Nuur und der in den ersten Tagen mit überwältigender Resonanz aufgenommenen Themenausstellung ‚Glas und Beton‘ haben zwei wunderbare Präsentationen hier im Haus, die auf jeden Fall noch auf ihr Publikum warten werden. Was das genau für unsere Terminplanung bedeutet, wird in der Zwischenzeit auch im Dialog mit Leihgebern und Vertragspartnern zu klären sein“, so Nachtigäller weiter.

In der Zeit der Schließung setzt das Marta Herford noch stärker als sonst auf Kunstvermittlung im digitalen Raum bei Youtube, Facebook, Instagram und dem Marta-Blog. Mit Tutorials, die präsentieren, wie man in Manier des Künstlers Navid Nuur ganz einfach selbst Kunstwerke entstehen lassen kann, bis hin zu „Kunstmomenten“, zu denen Marta-Mitarbeiter*innen einzelne Werke aus „Glas und Beton“ präsentieren, werden die geschlossenen Ausstellungen dennoch erlebbar. Geplant sind auch ungewöhnliche Einblicke und spannende Berichte vom Notdienst während der Betriebsferien.
(Text: Daniela Sistermanns – Museum Marta Herford)