• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Aufnahmen: Wohl kein größerer Corona-Ausbruch

Kreis Herford -

Der Corona-Ausbruch in einer größeren Familie aus Herford und Hiddenhausen hat bisher sehr wahrscheinlich nicht zu weiteren Infektionen außerhalb der Familie geführt. In der über 50-köpfigen Familie haben sich insgesamt zwölf Personen infiziert – darunter auch sechs Kinder. Alle Kinder sind symptomfrei, den erwachsenen Infizierten geht es den Umständen entsprechend gut. Alle Familienmitglieder befinden sich in Quarantäne.

Über 70 Kontaktpersonen wurden ermittelt, getestet und isoliert. Fünf der infizierten Kinder aus der Familie sind schulpflichtig – sie gehen in eine Grundschule und zwei weiterführende Schulen. An diesen Schulen sind die direkten Sitznachbarn isoliert und getestet worden. Alle Ergebnisse der Corona-Tests sind bisher negativ – noch liegen allerdings nicht alle Testergebnisse vor, ein Großteil ist aber bereits ausgewertet.

In weiteren fünf Schulen im Kreisgebiet wurden ebenfalls enge Kontaktpersonen der Familie getestet. Hier sind alle Testergebnisse negativ. Vorsorglich bleiben die Kontaktpersonen weitere 14 Tage in häuslicher Isolierung.   

Zur Testung und anschließenden Isolierung der Familie war es gekommen, weil zwei Familienmitglieder Symptome zeigten. Sie waren am Donnerstag vergangener Woche getestet worden. Bereits am Abend wurde den Kindern der Familie der Schulbesuch untersagt. Wegen des besonders engen Familienverbundes befürchtete das Gesundheitsamt einen größeren Corona-Ausbruch in der Familie sowie einen sprunghaften Anstieg der Corona-Fälle im Kreisgebiet.
(Text: Petra Scholz – Kreis Herford)

Mehr Informationen zum Thema:

Corona: Sprunghafter Anstieg blieb bisher aus

Infektion in Großfamilie: über 70 in Quarantäne