• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

29-Jährige gesteht schweren Unfall und ihre Flucht

Bünde -

Die Arbeit der Ermittlungskommission zu dem schweren Verkehrsunfall an dem Fußgängerüberweg an der Klinkstraße in Bünde im Dezember 2017 ruhte zu keinem Zeitpunkt und war jetzt von Erfolg gekrönt.

Die Arbeit der Ermittlungskommission zu dem schweren Verkehrsunfall an dem Fußgängerüberweg an der Klinkstraße in Bünde im Dezember 2017 ruhte zu keinem Zeitpunkt und setzte die Polizei auch über den Jahreswechsel fort. Die Ermittlungen waren am Ende erfolgreich u.a. durch die Hilfe einer Werkstatt, in der die Verursacher Spuren hinterließen.

Am Unfalltag selbst, 14. Dezember 2017, gaben Verantwortliche aus Rödinghausen für einen dunklen Nissan Qashqai, der angeblich durch einen Wildunfall beschädigt war, die Reparatur einer neuen Windschutzscheibe in Auftrag. Zur Verschleierung der eigentlichen Unfallbeteiligung meldeten die Verursacher den Unfall sogar der Versicherung.

Die Rückbetrachtung des Ereignisses ergab in den Ermittlungen, dass die Fahrerin und weitere Personen des sozialen Umfeldes tief in die Vertuschung der Unfallbeteiligung verwickelt wurden. Die Fahrerin selbst täuschte über den Notruf der Polizei den Wildunfall vor. Sogar der Jagdausübungsberechtigte ist beauftragt worden, nach einem verletzten Reh zu suchen und den vorgetäuschten Wildunfall zu bescheinigen. Wenige Stunden nach dem schweren Verkehrsunfall an der Klinkstraße erfolgte die Meldung des fingierten Wildunfalles bei der Haftpflichtversicherung.

Die Überprüfung des Nissan Qashqai durch die Spurensicherung der Ermittler bestätigte anhand festgestellter Kleinstteile die Beteiligung an der Verkehrsunfallflucht. Unter der Last der bedrückenden Beweiserhebung gestand die 29-jährige Fahrerin die Verkehrsunfallflucht an der Klinkstraße. Hinzu kommen die rechtlichen Folgen in dem anhängigen Versicherungsbetrug und der schwere Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung an der Klinkstraße.

Die Arbeit der Ermittlungskommission zu dem schweren Verkehrsunfall an dem Fußgängerüberweg an der Klinkstraße in Bünde im Dezember 2017 ruhte zu keinem Zeitpunkt und war jetzt von Erfolg gekrönt.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat zur weiteren Klärung der Geschehnisse nach wie vor die Begutachtung des Unfallortes und -geschehens an der Klinkstraße durch ein analytisches Gutachten eines Unfallsachverständigen angeordnet. Die Betrachtung wird u.a. in Kürze zu einem lichttechnischen Gutachten führen.

Die Fahrerlaubnis ist der 29-Jährigen bis auf weiteres entzogen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiterhin an. Das schwer verletzte Opfer des Verkehrsunfalls ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Der Fall hatte regional für ein besonderes öffentliches Interesse gesorgt. Das Verkehrskommissariat erfuhr eine außergewöhnliche Unterstützung in der Ermittlungstätigkeit durch regional ansässige Betriebe aus dem Kfz-Gewerbe, deren Mitarbeiter sofort hilfsbereit zur Seite standen.

Das war passiert

Am 14. Dezember 2017 kam es gegen 16.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Bünde, Klinkstraße, in Höhe des dortigen Fußgängerüberweges. Ein noch unbekannter Fahrzeugführer befuhr die Klinkstraße aus Richtung Bünde kommend in Richtung Engerstraße. Auf Höhe des Fußgängerüberweges, in Höhe der Einmündung Schwartemeierstraße, erfasste dieser eine 52-jährige Fußgängerin, die den Fußgängerüberweg querte. Die Fußgängerin wurde hierbei zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Der unbekannte Fahrzeugführer setzte seine Fahrt in Richtung des Ortsteil Hüffen fort, ohne sich um die verletzte Fußgängerin zu kümmern.
(Text und Fotos: Polizei)

Das ist ebenfalls interessant:

Einbrechertrio aus Georgien in Bünde festgenommen

Händler mit Leidenschaft für „neue alte“ Markthalle gesucht

Polizei fahndet mit Phantombild nach Räuber

Bernhard Hoëcker schnalzt mit analytischer Zunge

Polizei stellt einen jugendlichen Randalierer

7 vollendete und 3 versuchte Wohnungseinbrüche

Kurznachrichten

Service

Social