• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Zwölf Fließgewässer werden unter die Lupe genommen

Kreis Herford -

In diesem Jahr werden ab dem 16. März 2018 die Gewässerschauen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises Herford und der jeweiligen Städte und Gemeinden durchgeführt. Jedes Jahr werden verschiedene Gewässer in Augenschein genommen, um im gesamten Kreisgebiet wasserwirtschaftliche Missstände festzustellen. In diesem Jahr werden vom 16. März bis zum 19. April insgesamt zwölf Fließgewässer im Kreisgebiet überprüft.

In den letzten Jahren sind bei den Gewässerschauen beispielsweise immer wieder Ablagerungen von Gartenabfällen, Ast- und Rasenschnitt, aber auch Bauschutt in den Böschungsbereichen der Gewässer festgestellt worden; dadurch werden die Sicherheit und der Schutz der Ufer gefährdet und erforderliche Gewässerunterhaltungsmaßnahmen erschwert.

Abgerutschte Gartenabfälle können Gewässer verunreinigen: Wenn sie sich an Durchlässen oder an Brücken ablagern, beeinträchtigen sie zusätzlich den Wasserabfluss. Ein Rückstau im Gewässer ist dann nicht auszuschließen. Bei Hochwasser kann dann auch eine Gefährdung der Anliegergrundstücke und der Bebauung entstehen. 

Anzeige

Falls nicht alle Gartenabfälle in die eigene Bio-Tonne passen, können Reste entweder auf einer zugelassenen Kompostierungsanlage entsorgt werden oder sind auf dem eigenen Grundstück außerhalb der Überschwemmungszone mit ausreichendem Abstand zur Böschungsoberkante sachgerecht zu kompostieren. Grundstückseigentümer und Anlieger sollten Gartenabfälle und Bauschutt auf keinen Fall im und am Böschungsbereich von Gewässern ablagern. Auch Gartenhäuser, Schuppen oder ähnliche bauliche Anlagen dürfen nicht am Gewässerrandstreifen erbaut oder aufgestellt werden. 

Gewässer und ihre Ufer sind sensible Bereiche in der Natur und Landschaft. Im Sinne des Umweltschutzes sollen sie in ihrer Natürlichkeit belassen und ganz besonders vor Belastungen geschützt werden. Nur wenn dem Gewässer genügend Freiraum zugestanden wird, lassen sich naturnahe Ufer erhalten. Deshalb kann jeder und jede Einzelne einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der heimischen Natur leisten, wenn bei der Anlage und Nutzung des eigenen Grundstückes Rücksicht auf das Gewässer genommen wird.

Die Termine und Strecken der Gewässerschau können in der Ausgabe des Amtlichen Kreisblattes vom 14.02.2018 sowie auf der Internetseite des Kreises Herford unter „Politik & Demokratie / Bekanntmachungen / Amtliches Kreisblatt“ eingesehen oder unter den nachfolgend genannten Telefonnummern erfragt werden.

Weitere Fragen zum Thema werden von Frau Kaiser (Tel.: 05221/13-2256), Frau Hopfinger (Tel.: 05221/13-2230) und Frau Nagel (Tel.: 05221/13-2240) gerne beantwortet. (Text: Julia Ollertz – Kreis Herford)

Das ist ebenfalls interessant:

„Letzte Instanz“ mit „Morgenland“ im X-Herford

Klimaschutz mit dem eigenen Fuhrpark realisiert

Erwischter Ladendieb mit Haftbefehl gesucht

Dr. Lendzian ist neuer Chef der Leitenden Notärzte

Bundeswehr ist ein guter Partner für den Kreis

Das Origami-Prinzip in der Kunst