• Herford
  • Vlotho
  • Spenge
  • Enger
  • Löhne
  • Kirchlengern
  • Hiddenhausen
  • Bünde
  • Rödinghausen

Infoabend zur zukünftigen Nutzung des Jugendgästehauses

Kreis Herford -

Der Kreis Herford und die Gemeinde Rödinghausen laden die Rödinghauser Bevölkerung am

Dienstag, 1. März 2016
um 19 Uhr
zu einem Informationsabend in das Haus des Gastes in Rödinghausen ein.

Vertreter der Gemeinde und des Kreises werden dort Fragen zum Vorhaben, das Jugendgästehaus weiterhin für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen, beantworten. Dabei wollen sie über den aktuellen Stand der Planungen berichten und Anregungen aus der Bevölkerung aufnehmen, bevor der Kreistag über die Nutzung entscheidet.

Der Hintergrund: Das Jugendgästehaus in Rödinghausen wird möglicherweise weiterhin für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Das Jugendgästehaus bietet derzeit bis zu 300 Flüchtlingen Platz – zum 31. März soll die Notunterkunft als solche jedoch voraussichtlich auslaufen.

Der Kreis Herford will voraussichtlich 60 der insgesamt 120 Plätze im Gästehaus zur Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen nutzen. Weitere 60 Plätze dienen dann der Gemeinde Rödinghausen zur Unterbringung von zugewiesenen Flüchtlingen. Das sieht eine Vorlage der Kreisverwaltung vor, über die der Kreistag im März entscheiden wird. In der Gemeinde Rödinghausen entscheidet der Rat Ende Februar.

Die insgesamt 120 Personen könnten ab Mai ins Jugendgästehaus einziehen. Dort würden die 60 Jugendlichen durch einen Jugendhilfeträger im Auftrag des Kreisjugendamtes betreut. Die zukünftige Nutzung des Jugendgästehauses ist zunächst für 12 Monate vorgesehen.

(Text: Esther Ungerland - Kreis Herford)

Das ist auch interessant

928 Menschen bei 6533 Unfällen in 2015 verletzt

Gaspistole im Rucksack eines 19-Jährigen gefunden

Jugendgästehaus: Heimat für minderjährige Flüchtlinge

Neuer Stadtservice: das Fundbüro im Internet

Wohnhausdach am frühen Morgen in Flammen

Frau hebt Fahrrad über die geschlossenen Schranken

EK 244 überführt 4 Wohn- und Geschäftseinbrecher

Social

Service